Düren: Eine Frau im Wellness-Wahn

Düren: Eine Frau im Wellness-Wahn

Die rheinische Humorspezialistin und Kabarettistin Anka Zink las aus ihrem neuen Buch „Mein langer, feuchter Wellnessweg” im Komm-Zentrum. Der kleine Studiosaal füllte sich schnell mit Freunden des guten Kabaretts.

Dabei schreckte das Buch über Wellness-, Sport- und Schönheitswahn die anwesenden Männer keineswegs ab. Auch für sie gab es nämlich einige Weisheiten zum Nachdenken und Mitnehmen. Beispielsweise Wellnessgutscheine zum runden Geburtstag in der zweiten Lebenshälfte: ein Gutschein für Gesichtspeeling, für eine Meditation in der Sauna, für ein entspannendes Kleopatra-Bad, ein Buch „Schlank im Schlaf” und eine fleißig zusammengestellte Liste der besten Schlupfliderspezialisten.

Nachdem die Geburtstagsgäste der rothaarigen, künstlerisch begabten Heldin der Geschichte ausschließlich Wellness-Produkte geschenkt haben, steigen in ihr langsam aber sicher Zweifel auf, die sie zu einem schnellen Gang zum Spiegel veranlassen. „Der Blick in den Spiegel morgens um halb sechs - eine Schnapsidee ohne Schnaps”, meint Anka Zink und liest aus dem mit viel Selbstironie geschriebene Buch weiter.

Die gut gemeinten Geschenke und Wünsche versteht sie als Anspielung auf ihr Aussehen und als eindeutige Aufforderung zum Handeln. Bald steht der Entschluss zur Bestandserhaltung und Verbesserung fest. „Andere gehen den Jakobsweg, ich gehe den Wellnessweg,” ist sie sich sicher und begibt sich auf einen Zwangserholungsmarathon.

Mit ins Boot holt die Hauptheldin zwei Freundinnen: Die wohlhabende Tscheer mit dem miesen Charakter und Plopp, die mit den vielen Kindern und einem Mann, der nie da ist.

Zu dritt erleben die sympathischen Freundinnen lustige Momente und setzen sich mit den Problemen der heutigen Zeit wie CO2-Ausstoß und Schönheitswahn und mit den Schwierigkeiten im Zusammenleben mit den Männern auseinander. Genug Stoff für ein zweites Buch? Ja, antwortet vergnügt Anka Zink.