Das Jahr 2018 in Düren, Teil 2: Ein Rückblick auf Schlagzeilen und Ereignisse

Das Jahr 2018 in Düren, Teil 2 : Ein Rückblick auf Schlagzeilen und Ereignisse

Im zweiten Teil des Jahresrückblickes findet ein Bürger findet mehr als 300 Spritzen am Langemarckpark, bei Nideggen-Berg werden 200 Bäume illegal gefällt, auf der Panoramastraße gibt es die erste Großkontrolle und im Kreis Düren werden hochpreisige Autos gestohlen.

April 

  • Sechs Schwertransporter der Firma Queck machen sich auf den Weg nach Hannover. Die Dürener Firma liefert die Dachkonstruktion für das neue Verwaltungsgebäude der Deutschen Bahn. 
  • „Vergessener“ Bauschutt sorgt auf dem ehemaligen Gürzenicher Sportplatz für Ärger. Der Bezirksausschussvorsitzende Winfried Schmitz (CDU), der den Schutt dort zwischengelagert hatte, entsorgte den Müll, Proben der Stadt ergaben keine gefährlichen Werte. Politisch hatte die Aktion aber Konsequenzen: Der Ausschussvorsitzende wurde von der Ampel abgewählt. 
  • Ein Bürger findet mehr als 300 Spritzen am Langemarckpark, die sich dort vermutlich seit Jahren angesammelt haben. Die Stadt stellt als Reaktion eine Kiste für Spritzen auf. 
  • Der gebürtige Hürtgenwalder Florian Peil und seine Band „Kasalla“ sind für den Echo nominiert, gewinnen den Musikpreis aber nicht. 
  • Mit 140 Stundenkilometern rast ein Motorradfahrer durch eine 30er Zone und mit 190 über die Landstraße. Die Polizei bricht ihre Verfolgungsjagd nahe Mariawald aus Sicherheitsgründen ab, macht den Elsdorfer aber ausfindig. 
  • Wegen Streiks sind zum wiederholten Male Kitas geschlossen. 
  • Bei Nideggen-Berg werden 200 Bäume illegal gefällt, zum Teil verkeilten sie sich derart, dass Waldwege gesperrt werden müssen. 
  • Auf Indener und Eschweiler Gebiet entsteht ein neues Gewerbegebiet „Am Grachtweg“. Im Schatten des Kraftwerkes sollen 500 Arbeitsplätze entstehen. 
  • In Merzenich sorgt ein Einbahnstraßenkonzept für Wirbel. Am Ende wird die Idee gekippt. 
  • Im Vorfeld der Annakirmes klagen wieder Schausteller gegen die Platzvergabe. Am Ende muss die Stadt ihre Begründungen zwar nachbessern, ihre Entscheidungen aber nicht ändern. 
  • Die Gebrüder Kufferath planen Investitionen in Millionenhöhe am Firmenstammsitz in Mariaweiler. Verwaltung und Produktion sollen ausgebaut werden. 
  • Wegen des Priestermangels gibt es eine neue Gottesdienstordnung in der Pfarre St. Lukas. Verlässlich gibt es nur noch drei Eucharistiefeiern am Wochenende. 
  • Weil ein Kind zündelt, gehen in Obermaubach Bäume und ein Holzstapel in Flammen auf. 

Mai 

  • Eine 76 Jahre alte Frau stirbt bei einem Wohnungsbrand, das Feuer wurde offenbar von einer Zigarette ausgelöst. Für Unverständnis sorgt das Meckern eines Nachbarn, der befand, dass zu viele Einsatzkräfte vor Ort waren. 
  • Erste Großkontrolle auf der Panoramastraße: ein Motorrad wird wegen Mängeln beschlagnahmt, neun Fahrern die Weiterfahrt untersagt, vier von ihnen, weil die Motorräder zu laut sind. 14 Biker sind zu schnell unterwegs.
  •  Unter der Renkerstraße ist ein Stück des Kanals weggebrochen, aus einem zunächst kleinen Loch in der Fahrbahn wird eine Dauerbaustelle, die unter anderem für vollgelaufene Keller und Verkehrsbehinderungen sorgt – und viel länger andauert, als zunächst gedacht. 
  • Vor dem Konzert von Vanessa Mai in der Arena gibt es eine Bombendrohung. Die Polizei ermittelt schnell einen psychisch kranken Täter. Eine Gefahr für die Besucher soll nicht bestanden haben. Das Konzert fand wie geplant statt.
  • Auf dem Spielplatz der Lebenshilfe-Kita verstecken Unbekannte drei Rasierklingen in Spielgeräten. Der Hausmeister entdeckt die Klingen, kein Kind wird verletzt. 
  • 15 Schüler der Christophorus-Schule starten bei den Special Olympics, einem Sportwettbewerb für Menschen mit Behinderung. 
  • Der Dürener Service Betrieb richtet auf dem Hauptfriedhof den ersten Tierfriedhof im Kreis Düren ein. 
  • Langerwehe steht vor einem Finanzkollaps, alles kommt auf den Prüfstand: Töpfereimuseum und Bücherei sind nun in Bürgerhand, die Kulturhalle geschlossen. 
  • Großbrand bei Schoellershammer: Altpapierballen auf dem Fabrikgelände fangen Feuer. 
  • Die Straßensanierung kann Bürger teuer zu stehen kommen: In Kreuzau wird es in den kommenden Wochen heftige Bürgerproteste geben. 
  • Bei einem lokalen Unwetter stehen Teile von Inden unter Wasser, wenige Kilometer weiter fällt unterdessen kein Tropfen.

 Juni 

  • Die 28. Dürener Jazztage bringen anspruchsvolle Musik in die Stadt. 
  • Die Ortsumgehung von Frauwüllesheim wird freigegeben – die Bürger freuen sich über weniger Lärm und sauberere Luft. 
  • Nach einer Brandserie in Düren nimmt die Polizei einen 41-Jährigen fest. 
  • Die Dürener Traditionsfirma Anker-Teppiche entlässt weitere Mitarbeiter. Der Verlust eines Großkunden aus dem Luftfahrtgeschäft hatte schon in 2017 für deutliche Einbußen gesorgt. 
  • In Mariaweiler überfallen bewaffnete Unbekannte einen Discounter, fesseln die Verkäuferinnen und plündern den Tresor. 
  • Arbeitsplätze fallen weg: Es wird bekannt, dass Dia-Nielsen Anfang 2019 seine Produktion einstellt und nach England verlagert. 20 der 30 Arbeitsplätze fallen weg. In Düren verbleiben nur Versand und Vertrieb des Zubehörs für die Mess- und Regeltechnik. 
  • Immer wieder werden im Kreis Düren hochpreisige Autos gestohlen. 
  • Bei Nideggen-Thuir misslingt die Notlandung eines Ultraleichtflugzeuges. Die Bruchlandung endet in einem Feld. Die beiden Piloten haben Glück – niemand wird schwer verletzt. 
  • Die „Ampel“-Koalition in Düren lehnt den Neubau eines Theaters auf dem Hoschplatz ab und votiert für einen 200-Besucher-Saal am „Komm“. 
  • Kampf gegen den organisierten Kokainhandel: Eine Spezialgruppe der Polizei ermittelt monatelang rund um einen Dealer aus Norddüren und deckt etliche Straftagen einer Bande auf. 
  • 1400 Menschen laufen beim Peter-und-Paul-Lauf mit, am Ende des Wohltätigkeitslaufs stehen 53064,97 Euro für Kinder aus der Region bereit. 
  • Ladies Night: Die Freiwillige Feuerwehr in Nörvenich bietet einen Informationsabend mit Übungen nur für Frauen an. Das Angebot kommt gut an. 
  • Hinter der Marienkirche finden Archäologen Skelette von Menschen, die am alten Franziskanerkloster bestattet wurden. 
  • Masterplan: Die Vision einer neuen Straße durch Kreuzau sorgt für Wirbel, denn sie würde über das heutige Edeka-Gelände führen und die Eigentumsverhältnisse sind noch nicht geklärt.

Die anderen Teile des Jahresrückblicks gibt es hier:

1. Teil: Januar - März

2. Teil: April - Juni

3. Teil: Juli - September

4. Teil: Oktober - Dezember

(red)
Mehr von Aachener Nachrichten