Das Jahr 2018 in Düren, Teil 1: Ein Rückblick auf Schlagzeilen und Ereignisse

Das Jahr 2018 in Düren, Teil 1 : Ein Rückblick auf Schlagzeilen und Ereignisse

Im ersten Teil des Jahresrückblickes hält das Sturmtief „Burglind“ Feuerwehr und Polizei in Atem, ein Rekord im Jülicher Werk von Pfeifer & Langen wird gebrochen, eine Grippewelle hat den Kreis Düren fest im Griff und der letzte Hochsitz rund um Morschenich wurde zerstört.

Januar

  • Das Sturmtief „Burglind“ sorgt für mehr als 160 Einsätze von Feuerwehr und Polizei.
  • 9000 Frauen feiern in der „Hölle von Vettweiß“ mit vielen Stars des Kölner Karnevals, in der Dürener Arena feiern 1800 Närrinnen mit den „K5“.
  • Familie Uhlemann schließt den letzte Tante-Emma-Laden in der Gemeinde Nörvenich.
  • Wegen des milden Wetters ziehen die Kraniche mit Verspätung erst im Januar über das Dürener Land.
  • Auf dem Annakirmesplatz beginnt die Verfüllung der Brunnen, die unter dem Platz entdeckt worden und aus Sicherheitsgründen gefüllt werden müssen.
  • Die Eifelkommunen wollen Fördermittel beantragen, um mehr Platz für Wohnmobilisten zu schaffen. Sie möchten von dieser Wachstumsbranche zu profitieren.
  • Die CDU trauert um den langjährigen Dürener Stadtrat und Mittelstandsvorsitzenden Rolf Delhougne, der im Alter von 71 Jahren unerwartet starb.
  • Im Kreuzauer Ortsteil Friedenau beginnt der Abriss der Rurbrücke und damit starten auch die auf zwei Jahre angesetzten Bauarbeiten.
  • Die Dürener CDU will die Kita-Gebühren abschaffen, die SPD will diesen Weg aber aus Kostengründen zunächst nicht mitgehen.
  • Das Sturmtief „Friederike“ wirbelt vor allem im Nordkreis, aber auch in Düren entscheiden Schulen, ihre Schüler früher nach Hause zu schicken. Der Nahverkehr ist eingeschränkt.
  • Es wird bekannt, dass das Trappistenkloster in Mariawald geschlossen wird. In dem Kloster in der Eifel leben nur noch wenige Mönche, der Altersdurchschnitt ist hoch.
  • Ein Rekord ist gebrochen: Im Jülicher Werk von Pfeifer & Langen werden seit 138 Jahren zum ersten Mal mehr als zwei Millionen Tonnen Rüben verarbeitet.
  • Die Bertelsmann-Tochter Arvato erweitert im „Großen Tal“ in Düren ihre Logistikfläche und schafft 70 neue Arbeitsplätze im Drehkreuz für Parfüm und Kosmetikprodukte.
  • 25.000 Jecken bejubeln den Kinderkarnevalszug in Düren mit Kinderprinzessin Vivian I.

Februar

  • In Morschenich werden erneut zwei Jagdkanzeln abgefackelt, von 22 sind nur noch vier vorhanden. Nach Einschätzung der Jäger nehmen Wildschäden auf Feldern zu, die Braunkohlegenger stehen im Verdacht.
  • Die alte Basler-Filiale am Markt wird nicht länger leerstehen: Die Bäckereikette Nobis beginnt mit dem Umbau.
  • Fritz Schramma, der ehemalige Kölner OB wird als Erster mit dem Dürener Papiermacherorden ausgezeichnet.
  • Die Deponie in Horm wird weiter in die Höhe wachsen, die Bezirksregierung hat einen entsprechenden Beschluss gefasst. Viele Anwohner hatten sich schon auf eine Stilllegung gefreut. Sie klagen zum Beispiel über den Lärm.
  • Eine Grippewelle hat den Kreis Düren im Griff, viele Menschen leiden unter den typischen unangenehmen Symptomen – und das genau in der Karnevalszeit.
  • Eine Woche nach der Einweihung wird das neue Klettergerüst auf dem Spielplatz an der Kirche St. Joachim zerstört.
  • Die Bürgerstiftung Düren unterstützt mit 11.000 Euro zwölf Projekte in der Stadt.
  • An Weiberfastnacht ist die Innenstadt an einem sonnigen, kalten Tag jeck und voller als sonst. Es folgen kunterbunte Züge in vielen Dörfern.
  • Beim politischen Aschermittwoch entschuldigt Bundesschatzmeister Dietmar Nietan (SPD) sich bei den Genossen für das „Trauerspiel“ an der Parteispitze um den Rücktritt von Martin Schulz.
  • Der Kreis Düren prüft, ob eine Teilsperrung der Panoramastraße für Motorradfahrer rechtlich haltbar ist, aus Sicht der Anwohner fällt diese Prüfung aber negativ aus. Stattdessen setzt der Kreis auf mehr Kontrollen. Zwei junge Biker hatten unterdessen per Online-Petition gegen das Fahrverbot mobil gemacht.
  • „Mitsing-König“ Björn Heuser wird zehntes Ehrenmitglied der AG „Schnüss“.
  • Christina Wilden aus Schmidt macht sich mit ihrem Freund Marcel Muß auf eine lange Radtour – von Monschau nach Singapur.
  • Die „Ampel“-Koalition und die CDU in Düren einigen sich nun doch darauf, dass die Kitagebühren ab August wegfallen.
  • Die Zahl der touristischen Übernachtungen im Kreis Düren steigt weiter, vor allem Heimbach steht in der Gunst der Gäste.
  • Der Kreis Düren will der Stadt folgen und die Kindergartenzeit komplett beitragsfrei machen, schlussendlich scheitert dies aber an einer Entscheidung der Bezirksregierung. Wer mehr als 120.000 Euro im Jahr verdient, muss weiterhin einen Beitrag zahlen.
  • Wegen Minustemperaturen im zweistelligen Bereich stehen viele Baustellen still.

März

  • Ex-Fizekanzler Franz Müntefering spricht zum 15-jährigen Bestehen der Interessengemeinschaft Seniorenarbeit im Raum Düren-Jülich.
  • Am Dürener Bahnhof blockieren etliche Schrotträder die Abstellbügel. Zuständig wäre die Bahn, aber es passiert nichts.
  • Weil es Probleme mit dem Ausbau der Infrastruktur gibt, wird die Bördebahn erst Ende 2019 mit dem täglichen Fahrbetrieb starten.
  • Rilana Antons wird mit dem Bürgerpreis der Polizei ausgezeichnet. Dank ihrer Hilfe wurden zwei Einbrecher gestellt.
  • 500 Darts-Spieler messen sich beim Grenzland Cup in der Birkesdorfer Festhalle.
  • Birkesdorf wächst um 110 Einfamilienhäuser und 114 Wohnungen . Vor der Erschließung findet der Kampfmittelräumdienst acht US-Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg, 2500 Menschen müssen ihre Häuser verlassen.
  • Die Feuerwehr nimmt ihre neue Wache in Rölsdorf in Betrieb.
  • Düren stellt weiterhin einen Staatssekretär: Angela Merkel will Thomas Rachel im Amt behalten.
  • 1350 freiwillige Helfer machen mit dem Dürener Service Betrieb ihre Stadt sauber.
  • Auch der letzte Hochsitz rund um Morschenich ist zerstört.
  • An der Inde wird erstmals Heu entdeckt, das mit Dioxin belastet ist.
  • Ein Hund stirbt, als er bei Wollersheim einen vergifteten Köder frisst.
  • Anja Dorn wird die neue Leiterin des Leopold-Hoesch- und Papiermuseums.

Die anderen Teile des Jahresrückblicks gibt es hier:

1. Teil: Januar - März

2. Teil: April - Juni

3. Teil: Juli - September

4. Teil: Oktober - Dezember

(red)
Mehr von Aachener Nachrichten