Das Jahr 2018 in Düren, Teil 3: Ein Rückblick auf die Schlagzeilen und Ereignisse

Das Jahr 2018 in Düren, Teil 3 : Ein Rückblick auf die Schlagzeilen und Ereignisse

Im dritten Teil des Jahresrückblickes haben die Kreuzauer wegen drohender Gebühren für die Straßensanierung eine Demo geplant, die Geburtsklinik in Simmerath steht vor dem aus, im Tagebau Inden wurde ein Absetzer gesprengt und Peter Borsdorff macht die zwei Millionen voll.

Juli

  • Wegen der drohenden Gebühren für die Straßensanierung planen Kreuzauer eine Demo vor dem Privathaus des Bürgermeisters. Die Polizei untersagt diese Demo jedoch.
  • Das Tollrock-Festival in Schmidt ist zum ersten Mal ausverkauft. 7000 Rock-Fans erleben zwei abwechslungsreiche Konzertabende.
  • Wegen der anhaltenden Trockenheit brennen rund 1000 Quadratmeter eines Weizenfeldes bei Huchem-Stammeln ab.
  • Im Kampf gegen Schmutzfinken in Düren ist der Städtische Ordnungsdienst jetzt auch in Zivil unterwegs.
  • Die Wahl des Technischen Beigeordneten für Düren platzt in geheimer Abstimmung. In den Reihen der „Ampel“ gibt es mindestens drei Abweichler. Die Stelle wird auf CDU-Antrag neu ausgeschrieben.
  • Der neue Dürener Marktplatz ist dreckig, die Marktbeschicker sind mit schuldig und werden sich künftig mit um die Reinigung des Platzes kümmern.
  • Die Stadt Düren stoppt bis auf Weiteres die Kanalsanierung. Die Berufsgenossenschaft hat das Risiko von Kampfmitteln im Boden neu bewertet und übernimmt keinen Versicherungsschutz mehr, solange Kampfmittelfreiheit nicht garantiert ist. Auf manchen Baustellen sondiert ein Kampfmittelexperte nun täglich jeden Zentimeter Erdreich, bevor der Bagger schaufelt.
  • Bei Stockheim verunglückt eine Kradfahrerin tödlich.
  • Die Geburtsklinik in Simmerath steht wegen des Hebammenmangels vor dem aus. Nach vielen Diskussionen und langem Zittern ist die Station vorerst gesichert.
  • In Nörvenich entsteht ein Baugebiet mit 100 neuen Grundstücken.
  • Absichtserklärung unterschrieben: Der Dürener Automobilzulieferer Neapco will in Zukunft Kleinteile für das Elektrofahrzeug e.Go liefern.
  • Der sonnige Sommer beschert den Freibädern gute Einnahmen, vor allem die Bäder in Vossenack und Abenden, die mit viel ehrenamtlichem Engagement gestemmt werden, freuen sich über die Sonne.
  • Zum Fuhrpark der Nideggener Feuerwehr gehört auch ein Quad, um Einsätze rund um die Kletterfelsen meistern zu können.
  • Endlich können Autos über den südlichen Abschnitt der B56n rollen, die lang ersehnte Ostumgehung wird teilweise eröffnet.

August

  • Der neue Annakirmes-Taxistand auf der Aachener Straße in Düren sorgt für Staus und wütende Autofahrer. Für das nächste Jahr sucht die Stadt nach einer Alternative.
  • Die Annakirmes eröffnet mit einer imposanten Skyline und lockt viele Besucher an. Wegen der Hitze ist es tagsüber aber recht leer auf dem Platz. Nicht alle Schausteller ziehen ein positives Fazit, weil die Umsätze nicht überall gut sind. Einige Schausteller sprechen von einer Überbesetzung.
  • Monte Mare will 3,2 Millionen Euro in das Freizeitbad in Kreuzau investieren, unter anderem in eine Kinder-Erlebniswelt.
  • Die Hobbywinzer in Obermaubach haben wegen der Trockenheit mit Ernteausfällen zu kämpfen, bei den Heimbachern reift der Riesling so gut wie noch nie.
  • Der Zeltplatz Finkenheide in Kleinhau besteht seit 30 Jahren: Jedes Jahr kommen bis zu 6000 Gäste dorthin. Viele Menschen verbinden schöne Erinnerungen mit dem Platz.
  • Die Milchbauern verfüttern schon im Sommer Silage, die eigentlich für den Winter gedacht ist. Wegen der Trockenheit ähneln viele Wiesen einer Steppe.
  • Auf der Tagebaurandstraße ersetzt ein Erdwall mit einem Kleintiertunnel die alte Brücke, die über die ehemalige A4 führte.
  • Auf der Panoramastraße zwischen Vossenack und Schmidt werden Rennmarkierungen entdeckt. Anwohner sind erbost, die Polizei stellt bei Streifen aber kein Rennen fest.
  • Auch die Wälder leiden unter der Trockenheit: Mit der Dürre kommen die Borkenkäfer.
  • Auf dem Dürener Badesee wird die Wasserskianlage erweitert.
  • Siegfried Schmühl, langjähriger Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung in Kreuzau und Vertreter des Bürgermeisters, geht in den Ruhestand.
  • Die Schäden am Kanal unter der Renkerstraße in Lendersdorf sind schlimmer als gedacht: Der Kanal muss neu gebaut werden. Die Anwohner klagen weiterhin über Gestank, der WVER spricht von einer „beschissenen Situation“.
  • Bei einer weiteren Großkontrolle auf der Panoramastraße werden neun Biker mit zu lauten Motorrädern erwischt.
  • Im Tagebau Inden wird ein Absetzer gesprengt und zu wertvollem Schrott.

September

  • Peter Borsdorff, der Läufer mit der Sammelbüchse, macht die zwei Millionen voll.
  • Das neue Papiermuseum in Düren öffnet seine Tore.
  • Im Hambacher Forst beginnt die Räumung der Baumhäuser, es folgt ein wochenlanger Polizeieinsatz, bei dem Beamte unter anderem mit Kot beschmissen werden. Kohlegegner und Unterstützer der RWE-Mitarbeiter treffen sich immer wieder zu Demonstrationen.
  • Der Ortsverband Vossenack/Raffelsbrand/Simonskall und der Heimbacher Ortsteil Vlatten erhalten beim Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ die Silbermedaille.
  • Der geplante Kletterwald in Eschauel bei Schmidt sorgt auch 2018 für Diskussionen. Nun zieht Nideggens Stadtrat einen Schlussstrich: Er legt die Änderung des Flächennutzungsplanes zu den Akten.
  • Bei der Kartoffelernte machen die Landwirte im Kreis Düren wegen der Trockenheit bis zu 50 Prozent weniger Umsatz.
  • Das Leopold-Hoesch-Museum in Düren besitzt unrechtmäßig ein Ölgemälde. Nun will es die Nazi-Raubkunst den Erben für 60.000 Euro abkaufen.
  • Beim 40. Dürener Stadtfest feiern Tausende mit der Kölner Kultband „Die Höhner“.
  • Der Wasserverband Perlenbach, der auch Teile des Dürener Südkreises mit Wasser versorgt, muss auf Notbetrieb umstellen und Wasser aus der Dreilägerbachtalsperre beziehen.
  • Ein Blogger stürzt im Hambacher Forst von einer Brücke zwischen zwei Baumhäusern und stirbt.
  • Die Rurtalbahn wird 25 Jahre alt: Von nun an fährt eine Lok mit Indemann-Bild Güter durch Europa.
  • In Kreuzau stehen nach einem Starkregen 26 Keller unter Wasser.
  • Fast ein Jahr nachdem ein Zug die Brücke am Heerweg in Düren gerammt hatte entsteht die Ersatzbrücke.

Die anderen Teile des Jahresrückblicks gibt es hier:

1. Teil: Januar - März

2. Teil: April - Juni

3. Teil: Juli - September

4. Teil: Oktober - Dezember

(red)
Mehr von Aachener Nachrichten