Düren: Ein Ausflug in die Welt des Tanzes

Düren: Ein Ausflug in die Welt des Tanzes

Das Russische Nationalballett kommt nach Düren. Am Dienstag, 1. Januar, gibt es um 20 Uhr eine Ballettgala mit Ausschnitten aus hundert Jahren Ballettgeschichte.

Getanzt werden unter anderem berühmte Passagen aus den bekannten Ballettwerken von Pjotr Tschaikowskys, „Schwanensee“, „Dornröschen“ und „Nussknacker“, das berühmte „Pas de Quatre“ mit vier bezaubernden Ballerinen von Anton Dolin, der „Sterbende Schwan“ wie in einem Film aus alten Zeiten, als die unvergessene Anna Pawlowna in einem „Drei-Minuten-Ballett“ den Schwan aus Camille Saint-Saëns „Karneval der Tiere“ zum „Unsterblichen Schwan“ machte, „La Bayadère — Die Tempeltänzerin“ und Szenen aus „Don Quichotte“, dargebracht mit viel Witz und Schwung sowie der reichen Fülle von spanischen Charaktertänzen

Dabei überzeugen die Tänzerinnen und Tänzer des Russisches Nationalballetts in jeder Choreographie mit viel Körperbeherrschung und Grazie, Schönheit und Eleganz.

Zeitgenössische Tanzkunst

Die Darsteller verkörpern darüber hinaus große darstellerische Qualitäten, interessante Ansatzpunkte an zeitgenössische Tanzkunst und höchste technische Präzision. Tänze von unglaublicher Leichtigkeit und höchster technischer Präzision vermitteln glaubhaft eine kleine Geschichte, für die es in der realen Welt kaum eine Entsprechung gibt und dies ist wohl das eigentliche Geheimnis des klassischen Balletts.

Auf der Suche nach Talenten

Das Russische Nationalballett hat sich darauf konzentriert, neue Talente aufzubauen und — wie schon sein Name sagt — die nationale Tradition der bedeutenden russischen Ballettstücke aufrecht zu erhalten. Das Repertoire umfasst praktisch alle großen, abgeschlossenen Werke von Marius Petipa wie „Don Quichotte“, „La Bayadere“, „Dornröschen“, „Schwanensee“, „Raymonda“, „Paquita“, aber auch andere Produktionen wie zum Beispiel „Der Nussknacker“, „La Sylphide“ und „La Fille Mal Gardée“.

Mit diesem breiten Repertoire feierte das Russische Nationalballett weltweit seinen Erfolg unter anderem in England, USA, Süd Afrika, China, Italien und Deutschland.

Eintrittskarten ab 18,70 Euro

Die Eintrittskarten für die Ballett-Gala im Haus der Stadt kosten zu 18,70 Euro, 23,10 Euro und 27,50 Euro. Der Preis für Schüler und Studenten wird um 50 Prozent ermäßigt. Karten gibt es ab sofort an der Theaterkasse im Haus der Stadt, 02421/251317, sowie an der Kulturtheke im Bürgerbüro am Markt, 02421/252525.

Mehr von Aachener Nachrichten