Diamentene und Goldene Meisterbriefe: Ehrung von Kreishandwerksmeister und Maler- und Lackierer-Innung

Diamentene und Goldene Meisterbriefe : Ehrung von Kreishandwerksmeister und Maler- und Lackierer-Innung

Kreishandwerksmeister Gerd Pelzer und Horst Engel, Obermeister der Maler- und Lackierer-Innung Düren-Jülich überreichten den Jubilaren Albert Rubel den Diamantenen Meisterbrief sowie Elmar Klein und Willi Schmitz die Goldenen Meisterbriefe im Maler- und Lackiererhandwerk.

Albert Rubel wurde sein Wunsch Maler zu werden bereits in die Wiege gelegt. Als Sohn eines Malermeisters lernte er früh den Umgang mit Farben kennen. Im Jahre 1951 begann er im Betrieb seines Großonkels in Bürvenich die Lehre zum Maler. Mit bereits 22 Jahren legte er nach dem Besuch der Malerschule im westfälischen Lemgo die Meisterprüfung ab. Am 1. April 1959 gründete er einen Malerbetrieb in Vettweiß-Soller. Nachdem er 2009 seinen Goldenen Meisterbrief erhielt, schmückt ihn heute schon der Diamantene.

Willi Schmitz hatte als Malergeselle bereits in einigen Meisterbetrieben im Kreis Düren und einem in Düsseldorf Erfahrungen gesammelt, bevor er 1968 die Badische Malerfachschule in Lahr besuchte und die Meisterprüfung als Viertbester ablegte. Seither ist der gebürtige Niederzierer in seinem Heimatort selbstständig und blickt gerne auf viele schöne Jahre seiner Arbeit zurück.

Schon Elmar Kleins Opa war Malermeister und strich und bemalte Kirchen, sein Vater war bis zur Rente als Maler tätig und auch sein Sohn tritt mit einem eigenen Betrieb in seine Fußstapfen. 1958 begann Klein bereits mit 14 Jahren seine Lehre zum Maler. Nach einigen Gesellenjahren, die er als Baustellenleiter bei einer Firma in Köln absolvierte, besuchte Elmar Klein parallel zur Bundeswehr die Meisterschule in Köln. Am 1. August 1968 gründete Elmar Klein seinen Malerbetrieb in Niederzier. Seit vier Jahren beschäftigt er unter anderem eine junge Mitarbeiterin, die in den nächsten Jahren den Betrieb übernehmen soll.