Eheleute Baumgarten feiern die Diamantene Hochzeit

60 Jahre verheiratet : Jubilare machen es sich Zuhause gemütlich

Am Dienstag genau vor 60 Jahren haben sich Paul und Gertrud Baumgarten auf dem Standesamt in Nideggen das Ja-Wort gegeben.

Gertrud hieß bis zu diesem Zeitpunkt noch Mosterd. Und Paul hatte sich eigens für diesen Tag von einem Freund ein Auto geliehen. „Wir haben nicht lange gefreit“, lachte Paul Baumgarten. Kennengelernt haben sich die beiden in Abenden. Dort betrieben die Eltern seiner Zukünftigen eine Kneipe mit kleinem Saal. „Da bin ich dann mit zwei anderen Jungen aus Kreuzau mit dem Moped hingefahren“, erinnerte sich der 82-Jährige. Bei den Abendener Jungs war das nicht gerne gesehen, dass jemand von außerhalb an einem Abendener Mädchen Interesse zeigte. „Auf der Rückfahrt flogen dann hinter Abenden Stöcke auf unsere Mopeds“, sagte Baumgarten. Dabei war seine Liebste gar kein echtes „Abendener Mädchen“. Sie war aus Hochneukirch (Kreis Neuss) mit Vater, Mutter und 14 Geschwistern in die Eifel gezogen.

In Bogheim geboren, sollte Paul Baumgarten später mit Mutter, Stiefvater und Halbschwester in Kreuzau wohnen. Sein leiblicher Vater war in Russland gefallen. In diesem Haus in Kreuzau wohnen Baumgartens heute noch. „Nach der Hochzeit sind wir bei seiner Mutter eingezogen“, sagt Gertrud Baumgarten. „Bei meiner Familie war ja kein Platz.“ Bald sollte auch Sohn Toni geboren werden.

Nachdem Stiefvater und Mutter gestorben waren, hat Paul Baumgarten seine Schwester ausgezahlt. Seitdem gehört das Haus in Kreuzau ihm und seiner Frau. Mit vielen blühenden Blumen im Garten. Das ist ihr Ding. Sein Ding sind immer die Autos gewesen. „Ich bin 40-Tonner gefahren“, erzählte Baumgarten. „Meistens im Baugewerbe.“ Er sei bekannt für seine gute Autopflege gewesen, ergänzte seine Frau. Und so sei er auch in schwierigen Zeiten immer nur ganz kurz arbeitslos gewesen. „Wenn eine Firma pleite ging, hatte ich ein paar Tage später schon wieder einen neuen Job“, erinnerte sich Baumgarten gerne zurück. Seine Frau hat Backwaren ausgefahren, geputzt oder ältere Menschen gepflegt.

Bei schönem Wetter sitzen die beiden viel im Garten. Obwohl beide gerne Auto fahren, sind sie selten im Urlaub gewesen. „Als unser Sohn fünf war, sind wir mit dem Auto nach Italien gefahren“, sagt die 80-Jährige. „Das war unsere einzige weite Urlaubsreise.Wir machen es uns lieber hier gemütlich.“

So vermutlich auch heute zum Jubeltag, mit Familie und Freunden. (wey)

Mehr von Aachener Nachrichten