Dürener Tennismannschaften starten in der Oberliga

Tennis : Fünf Teams gehen in der Oberliga an den Start

Fünf Tennismannschaften aus dem Kreis Düren starten ab kommendem Wochenende in die Oberligasaison. Drei Teams davon gehören der TG Rot-Weiß Düren.

„Das Ziel ist der Klassenerhalt und das wird nicht leicht“, berichtet Maria Kaptain von der Damen-50-Mannschaft. In einer Sechsergruppe ist hinter der favorisierten Mannschaft aus Königsforst alles offen. Ebenfalls in einer Sechsergruppe dürfen sich die RW-Düren-Juniorinnen 18 beweisen. Im vergangenen Sommer gelang ihnen ein beachtlicher 4. Rang.

Ein Wörtchen um die Meisterschaft mitreden dürfen wohl die Herren 60 von Rot-Weiß. Als Champion der Winterrunde sind sie ein heißer Anwärter auf Rang eins. Ein richtungsweisendes Match findet direkt am kommenden Samstag statt. Sie spielen beim Mitfavoriten TG Deckstein. Am 18. Mai kommt es dann bei den Herren 60 zum Schlagerspiel zwischen dem Dürener TV und RW Düren.

Der DTV, der seit Jahren in der Oberliga 60 präsent ist, stellt die zweite Dürener Mannschaft in dieser Altersklasse. „Wir hatten eine gute Vorbereitungsphase und gehen optimistisch an die Spiele. Wir wollen einen guten 2. oder 3. Platz erreichen“, so Kapitän Bruno Sieben. Die Favoritenlage in der Staffel sieht er klar verteilt: „Favorit ist RW Düren, aber ich sehe am 18. Mai trotzdem Chancen für uns.“

Zur Saisoneröffnung fand auf der Anlage des DTV die erste Auflage des Joe-Kallscheuer-Gedächtnisturniers statt. Rund 50 Spieler aus verschiedenen Vereinen nahmen an diesem Mixed-Turnier in Gedenken des langjährigen Vorsitzenden Joe Kallscheuer teil.

Die fünfte Mannschaft in der Oberliga stellt der Post-Ford-Sportverein. Nach dem Aufstieg aus der Verbandsliga, mischen nun die Herren 55 in der Oberliga mit. Das Ziel ist der Klassenerhalt, aber wie Spieler Dietmar Macherey berichtet, hat sich das Team ambitioniert verstärkt: „Werner Jahr ist aus Stolberg dazugekommen und über Petr Novak konnten wir zwei Tschechen verpflichten.“ Da Hangelar bereits vor Saisonbeginn die Mannschaft zurückgezogen hat, muss der PFSV von den verbliebenen fünf Gegnern nur einen hinter sich lassen, um den Verbleib in der Oberliga zu schaffen.

(say)
Mehr von Aachener Nachrichten