Dürener SPD mit Initiative für nachhaltige Maßnahmen

Initiative des SPD-Stadtverbands : Bäume pflanzen und ÖPNV in Düren weiter stärken

Im Rahmen der aktuellen Klimaschutzdiskussion setzt sich die Dürener SPD für weitgehende und nachhaltige Maßnahmen zur Verbesserung des Stadtklimas ein.

In einem ersten und relativ kurzfristig per Ratsbeschluss umsetzbaren Schritt soll sich die Stadt verpflichten, jährlich eine bestimmte Anzahl neuer Bäume zu pflanzen, fordert der neue Stadtverbandsvorsitzende Frank-Peter Ullrich. „Abgesehen von der ohne Zweifel optischen Wirkung nehmen Bäume in unserem Ökosystem die Schlüsselrolle schlechthin ein“, betont der 49-Jährige.

In einem zweiten Schritt will die SPD ausgehend von der Rur, der Lebensader der Stadt, eine Weiterentwicklung der Freiluftschneisen erreichen, die in Verbindung mit den Parks und Waldflächen zu einem Biotopverbund werden sollen. Die Luft würde verbessert und die Artenvielfalt erhöht, betonen die Genossen. Zudem entstünden qualitativ verbesserte Naherholungsgebiete für die Bewohner der Stadt. „Wenn wir Maßnahmen ergreifen, die dann auch noch gleichzeitig Naherholungsgebiete für unsere Bürger schaffen, ist das ein mehr als lohnendes Ziel“, erklärt der stellvertretende Vorsitzende Klaus Humme. Wenn diese Freiluftschneisen dann auch noch verkehrsgünstig angelegt würden, könnten sie auch als Rad- und Fußwege genutzt werden, so dass die Hauptverkehrsstraßen weiter entlastet werden. „Wir gehen nämlich davon aus, dass wesentlich mehr Menschen als jetzt das Fahrrad nutzen würden, wenn unsere Stadtteile und der Stadtkern besser und sicherer mit der Fahrrad erreichbar wären, ist Ullrich überzeugt.

Schließlich soll der ÖPNV weiter ausgebaut werden. Die auf Initiative der SPD beschlossene Einführung des City-Tickets XXL habe eindrucksvoll bewiesen, dass die Dürener vermehrt Busse nutzen, wenn die Fahrten erschwinglich sind. Die SPD ist überzeugt, dass sich auch die Einführung eines Ringbus-System für die westlichen Stadtteile im Zuge der kommenden Fahrplanumstellung positiv auf die Fahrgastzahlen auswirken wird. Wenn die Akzeptanz des ÖPNV weiter steigen soll, müssten weitere Routen erschlossen und die Taktung der Linien verbessert werden, fordert die Stadt-SPD.

(ja)
Mehr von Aachener Nachrichten