1. Lokales
  2. Düren

Bezirksmeisterschaften in Düsseldorf: Dürener Schwimmer kehren mit 45 Titeln zurück

Bezirksmeisterschaften in Düsseldorf : Dürener Schwimmer kehren mit 45 Titeln zurück

Mit 45 Meistertiteln kehrten die 46 Schwimmer des Dürener TV von den Bezirksmeisterschaften des Bezirkes Aachen aus Düsseldorf zurück. Damit führt der DTV im Medaillenspiegel weit vor dem Aachener SV (31) und dem Brander SV (24).

Im Junioren- und Jugendbereich gewannen Lukas Kuck (100m Brust, 200m Freistil, 100m Schmetterling), Philipp Mertens (200m Rücken, 400m Freistil), Felix Richter (400m Freistil, 200m Freistil, 100m Freistil), Sarah Becker (100m Rücken, 200m Rücken), Antonia Innecken (100m Schmetterling, 200m Schmetterling), Johanna Kriescher (400m Freistil, 100m Schmetterling), Charlotte Lyncker (400m Freistil, 200m Freistil, 200m Rücken) Vivien Reitz (200m Schmetterling), Henrike Maren Schröder (200m Lagen) und Merle Zilliken (200m Schmetterling) die Goldmedaillen.

Mit einem beherzten Rennen über 200m Schmetterling sicherte sich Lars Petermeise den Titel über die 200m Schmetterling. So schwamm er die ersten 100m ein sehr hohes Tempo nahe seiner 100m–Bestzeit und konnte die Intensität in der zweiten Rennhälfte weiterhin halten. Als Resultat verbesserte er seine Bestzeit gleich um fast zehn Sekunden auf 2:28,90 Minuten.

Zwei Siege in der offenen Klasse erzielte Kai Rothkranz. Über 50m, 100m und 200m Rücken war er der schnellste Schwimmer aus dem ganzen Bezirk Aachen. Über 400m Freistil, 200m Lagen und 200m Schmetterling gewann er die Jahrgangswertung.

Ebenfalls sehr erfolgreich waren die Staffeln. Bei den 4x 100m Lagen wurden sowohl die Frauen mit Sarah Becker, Johanna Kriescher, Merle Zilliken und Inken Grundmann als auch die Männer mit Kai Rothkranz, Stefan Robertz, Frederic Malsbenden und Lukas Kuck Vizemeister. Dabei qualifizierten sich die Männer für die NRW–Meisterschaften.

Natürlich gab es auch gute Platzierungen. 25 Silber – und 21 Bronzemedaillen rundeten das Wettkampfwochenende ab. So zogen die Trainer Fabian Malsbenden (1. Mannschaft), Stefan Robertz (2. Mannschaft) und Martina Lichtwald (3. Mannschaft) ein insgesamt positives Fazit. In vielen Wettkämpfen wurden wieder persönliche Bestzeiten erzielt, vereinzelt lief es auch mal etwas durchwachsen. Am Ende einer langen und intensiven Saison bleibt festzuhalten, dass gerade in der ersten Mannschaft eine gute Entwicklung stattgefunden hat. Insgesamt sieben Aktive – Kai Rothkranz, Lukas Kuck, Lars Petermeise, Inken Grundmann, Sarah Becker, Johann Kriescher und Lilly Koch – hatten sich für die NRW–Meisterschaften qualifiziert, Kai Rothkranz startete sogar bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften.