Dürener Knöllchenstreit vor Gericht

Aachener Landgericht : „Dürener Knöllchenstreit“ geht weiter

Im sogenannten „Dürener Knöllchenstreit“ äußerte sich am Mittwoch der Angeklagte Daniel S.  erstmals vor der 1. Großen Strafkammer am Aachener Landgericht über seinen Anwalt zu den Vorwürfen der Anklage.

„Ja“, so ließ der 22-Jährige über seinen Verteidiger verlauten, er habe tatsächlich in einem ersten Prozess, in dem sein älterer Bruder Gabriel S. zu einer vierjährigen Haftstrafe verurteilt wurde, als Zeuge gelogen. Die beiden Brüder Gabriel und Michael sowie Vater Faysal der Familie S. aus der Dürener Scharnhorststraße hatten im November 2016  vor ihrem Haus Polizistinnen und Polizisten tätlich angegriffen, angeblich um den Vater zu schützen.

Ein Beamter wurde dabei schwer am Kopf verletzt.
Bei der Gerichtsverhandlung gegen seinen Bruder im Dezember 2017  hatte Daniel S. völlig überraschend ein Geständnis abgelegt, vermutlich um seinen Bruder vor einer Strafe zu schützen. Gabriel S. wurde trotzdem verurteilt.

Jetzt muss Daniel S. mit den Konsequenzen dieser Aussage leben. Er muss sich nicht nur wegen Falschaussage verantworten, ihm wird zudem Mittäterschaft vorgeworfen. In dem neuerlichen Prozess wird der Fall nun in Gänze wieder aufgerollt werden.

(wos)
Mehr von Aachener Nachrichten