Düren: Dürener Grüne wollen am 50 neue Fahrradparkplätze schaffen

Düren : Dürener Grüne wollen am 50 neue Fahrradparkplätze schaffen

In der Stadt Düren gibt es zu wenig Parkplätze für Fahrräder. Was auf den ersten Blick vielleicht erstaunlich klingt, trifft rund um den Bahnhof absolut zu. Die Haltebügel, die an der Nord- beziehungsweise Südseite und vor dem Bahnhof installiert sind, reichen nicht mehr aus, die Nachfrage zahlreicher Pendler zu decken.

Umso ärgerlicher wird es für viele Radler sein, wenn sie hinnehmen müssen, dass einige Stellplätze dauerhaft belegt sind — mit Resten von Fahrrädern, also Drahteseln, an denen die Räder fehlen, Sättel, Lenker oder alles zusammen. Diese Zustände beklagt insbesondere die Dürener Initiative „Pro Rad“.

Die Grünen, die auf Fahrräder setzen, so lange sie Parteiprogramme schreiben, kündigen an, bis zu 50 neue Parkplätze schaffen zu wollen. Vornehmlich an der Südseite des Bahnhofes, dort, wo auch das kostenpflichtige Fahrradparkhaus steht. Auch das ist ausgelastet, neue Kunden könnten nicht angenommen werden, sagt Georg Schmitz, der Vorsitzende der Dürener Grünen. Zudem soll es zwei neue Stellplätze für Motorroller geben. Teilweise werden die neuen Parkflächen überdacht und beleuchtet sein. Da die Grünen Teil der „Ampel“-Mehrheitskoalition sind, ist es wahrscheinlich, dass sich der Vorschlag im Rat durchsetzt.

Auf der Südseite des Bahnhofs könnte die Stadt handeln. Sie hat das Areal gepachtet. Auf der anderen, hin zum Zentralen Omnibusbahnhof, ist es schwieriger, weil das Gelände nicht in ihren Besitz ist. Das Areal, auf dem die Fahrräder abgestellt sind, gehört der Bahn. Der Konzern müsste veranlassen, dass alte, demontierte Räder abgeholt werden, um Pendlern Platz für ihre Räder zu schaffen. Die Grünen sehen die Bahn in der Pflicht.

Bleibt die Frage, warum einige Räder nicht abgeholt werden. Grünen-Stadtrat Schmitz denkt, dass ein Großteil gestohlen ist. Möglich ist auch, dass mancher Eigentümer seinen Drahtesel nicht mehr mitgenommen hat, weil Sattel und Reifen entwendet worden sind.

(inla)