Düren: Rote Schleifen zum Welt-Aids-Tag

Welt-Aids-Tag : Angela-Schülerinnen verteilen die roten Schleifen

Am Weihnachtsmarktstand der St.-Angela-Schule geht es um HIV und Aids. Die Toleranz ist größer geworden.

Die rote Schleife steht international für die Solidarität mit HIV-Positiven und Aids-Kranken. Quasi seit ihrer Einführung Mitte der 90er Jahre beschäftigt sich Jugendarbeiterin Andrea Hoven mit den Schülerinnen der St.-Angela-Schule mit dem Thema im Unterricht und bei ihren Aktionen am Welt-Aids-Tag (1. Dezember).

Auch an diesem Samstag meldeten sich etliche Schülerinnen der Jahrgangsstufe neun freiwillig, um an ihrem Stand auf dem Weihnachtsmarkt und in der Fußgängerzone die roten Schleifen für den guten Zweck zu verkaufen. Rukan Salim, Emily Krings und Vivien Tenn waren als Dreiergruppe mit der Spendendose unterwegs.

Vor zehn Jahren war es anders

„Es geht um ein Thema, das uns alle direkt betreffen könnte“, sagt die 15-jährige Rukan Salim. „Wir haben heute schon Leute getroffen, die über Aids und HIV überhaupt nicht Bescheid wussten.“ Die Menschen anzusprechen sei aber kein Problem und viele zeigten Interesse. Das war vor zehn Jahren noch nicht so, erinnert sich Andrea Hoven: „Damals war das Thema ein viel größeres Tabu“; sagt sie. „Heute sind die Menschen toleranter und offener.“

Für ihr Engagement erhielten die Schülerinnen von der stellvertretenden Bürgermeisterin Liesel Koschorreck (SPD) stellvertretend für ihre Klassenkameradinnen noch ein kleines Präsent von der Stadt.

(km)