Düren: Düren hat sieben Millionen mehr in der Kasse

Düren: Düren hat sieben Millionen mehr in der Kasse

Die Stadt Düren schließt das Jahr 2010 mit einem deutlich besseren Ergebnis als erwartet ab.

Aufgrund von Steuermehreinnahmen und Sparmaßnahmen landeten rund sieben Millionen Euro mehr in der Rathauskasse, teilte am Mittwoch CDU-Fraktions-Vize Stefan Weschke mit. Mit diesem „positiven Ergebnis” geht die Stadt nun in Gespräche mit der Kölner Bezirksregierung, die den Doppelhaushalt Dürens (für 2010/2011) bisher nicht genehmigt hat.

Stadt und RP streiten, bis wann Düren einen ausgeglichenen Haushalt darstellen muss, um nicht in den Nothaushalt abzurutschen (2013 oder 2014). Mit den sieben Millionen Euro aus 2010 verringerten sich die Defizite für die folgenden Jahre, sagte Stefan Weschke.

„Ich hoffe, Köln erkennt unsere Sparbemühungen an und stimmt unserem Haushalt zu.” Vorschlägen der Dürener SPD, einen ganz neuen Haushalt für 2011 aufzustellen, erteilte der Christdemokrat eine Absage. Schon bei den letzten Beratungen habe die Partei keine „Ernst zu nehmenden Vorschläge gemacht”.

Mehr von Aachener Nachrichten