Düren: Düren hat die Weltmeisterschaft im Visier

Düren: Düren hat die Weltmeisterschaft im Visier

Die Showdance-Saison der „The Soul of Dance Company“ des Dürener TV 1847 stellte in diesem Jahr ein Mammutprogramm für Trainer und Tänzer dar. Zunächst starteten die Dürener mit den Solos und Duos aller Altersklassen in Saarlouis. Der Deutschland-Cup stellte in diesem Jahr einen Teilnehmer-Rekord auf.

Insbesondere bei den Solo-Girls aller Altersklassen mussten Zwischenrunden eingebaut werden, und die Finale waren dennoch hochkarätig besetzt. Aber auch insgesamt war die Qualität bis zum letzten Platz sehr hoch.

Zufriedene Trainer

Anna Wagner (16 Jahre) kam im Finale der Adults Girls auf Platz 5. Justine Schmidt (19) und Marianna Freyschmidt (19) teilten sich den sechsten Platz in diesem großen Feld. Bei den Junioren Girls erreichte Viktoria Schmitz (14) den vierten Platz. Bei den Kids tanzte sich Kora Faust (9) auf Platz sechs im Finale. Manuel Heister (31) erreichte Platz drei bei den Solo Boys.

Mit diesen Finalplätzen und auch mit den Leistungen der anderen Tänzerinnen war das Dürener Trainerpaar Patrick Schaefer und Petra Budinger sehr zufrieden.

St. Petersburg

Vom Saarland ging es dann nach Russland. Ein kleines, aber sehr motiviertes deutsches Team ging in St. Petersburg bei der Europameisterschaft an den Start. Dort waren Tänzer aus 14 Nationen vertreten. Viktoria Schmitz erreichte am ersten Wettkampftag den achten Platz.

Das Solo Girls Adultsfeld war mit Abstand am besten besetzt. Hier verpasste Justine Schmidt mit Platz 13 knapp das Semifinale. Die Small Group der Company errang glücklich den siebten Platz. Anna Wagner, Rike Ernst (17), Viktoria Schmitz, Annalena Müller (17), Justine Schmidt und Michelle Mrozek (16) waren mit dem Rang zufrieden. An einem freien Nachmittag besichtigten das junge Team, Trainer und Mütter St. Petersburg und nahmen viele Eindrücke dieser historischen Stadt mit nach Hause.

Ihren Abschluss fand die Showdance-Reise mit dem Deutschland-Cup der Formationen und Gruppen in Esslingen am Neckar.

Das Gastspiel war ein erfolgreiches: Die Soul of Dance Company bekam sieben Mal die Bestnote bei den Formationen der zweiten Bundesliga. Sie tanzte „Ein Picknick mit Hindernissen“, eine Choreographie von Patrick Schaefer. Alison Tonnet, Simone Schlicht, Julia Carl, Julia Göntgen, Lisa Richter, Lisa Wainwright, Anna Wagner, Justine Schmidt, Michelle Mrozek, Michelle Germes, Jenna Strassfeld, Jeannine Najafi, Leonie Säbele, Rike Ernst, Meike Ernst und Christina Hoff jubelten und vergossen Freudentränen.

Mit diesem Platz 1 verbuchte die Company die ersten wichtigen Ranglistenpunkte für den Aufstieg in die erste Bundesliga der Showdance-Formationen. Die Company Kids landeten mit der Choreographie „Little Butterflys“ von Annalena Müller auf dem dritten Platz. Kora Faust (9), Nele Franzen (10), Rike Banning (11), Frida Erdem (10), Lara Mees (10) und Eva Lorbach (11) erreichten den Rang mit einer perfekten Leistung.

Die Deutsche Meisterschaft

Am kommenden Wochenende reisen die Dürener Discodancer nach Oranienburg (bei Berlin) zur Deutschen Disco Dance Meisterschaft. Hier gehen acht Tänzerinnen und ein Tänzer der Company an den Start.

Außerdem bereitet man sich mit vielen Trainingseinheiten auf die Deutsche Meisterschaft im Showdance aller Kategorien am ersten November-Wochenende in Limburg vor. Nach der deutschen Meisterschaft steht fest, wer mit dem deutschen Team nach Riesa zur Weltmeisterschaft fährt. Patrick Schaefer ist optimistisch: „Unsere Mädels sich hoch motiviert. In den vergangenen Jahren haben wir es immer geschafft, dort zu tanzen.“

Ein Ticket für die WM kann jedoch schon gebucht werden; Petra Budinger ist erneut Teamcaptain der deutschen Mannschaft und sitzt auch im internationalen Wertungsgericht bei dieser Weltmeisterschaft.