„Vielfalt verbindet“: Düren feiert Interkulturelle Woche mit großem Programm

„Vielfalt verbindet“ : Düren feiert Interkulturelle Woche mit großem Programm

„Vielfalt verbindet“ lautet das Motto der Interkulturellen Woche in Düren. Die Integrationsbeauftragte Sabine Kieven und ihre Mitstreiter vom Integrationsrat und befreundeten Vereinen freuen sich, in diesem Jahr die Woche gleich auf zwei ausgedehnt und mit tollen Programmpunkten ausgestattet zu haben.

Von Sonntag, 23. September, bis Sonntag, 7. Oktober, feiert Düren das gute Miteinander vieler unterschiedlicher Kulturen.Den Start macht das „Integrations-Soccer-Camp“ des 1. FC Düren am 23. September. Das findet ab 10 Uhr im Franz-Josef-Keimes-Sportpark in Niederau statt und steht Fußballern aller Nationen von sechs bis 15 Jahren offen — natürlich auch Mädchen. Susanne Hempel, Integrationsbeauftragte des Vereins: „Bei uns spielen Jungen aus Guinea. Die haben mit Hilfes des Sports die Sprache gelernt und neue Freunde gefunden.“ Im Verein sei jeder willkommen.

Am Donnerstag, 27. September, wird ab 19 Uhr im Rathaus-Foyer zum dritten Mal der „Hero Award“ verliehen. Der Integrationsrat hat bereits entschieden, wer die drei mit jeweils 1000 Euro dotierten Preise bekommt. Das Ergebnis bleibt aber noch geheim.

Passend zum Jugendkulturtag am Freitag, 28. September, startet um 16 Uhr ein Fußballturnier für Jugendliche aller Nationen auf dem Kaiserplatz. Mitmachen darf jeder, der zwischen 14 und 27 Jahren alt ist. Anmeldung ist dann vor Ort möglich. Beteiligt sind die Jugendeinrichtungen und das Projekt „Ankommen in Düren“ (AiD).

Das „Fest der Kulturen“ startet am Samstag, 29. September, in der Fatih-Moschee an der Veldener Straße. Neben vielen Leckereien wird auch ein Auszug aus dem Tanz-Theater „Ich und die anderen“ gezeigt. „Mit Mitteln des Fördertopfes ‚interkulturelle Begegnungen‘ haben sich einige Tänzer die Qualen der Flucht von der Seele getanzt“, so Dieter Powitz, Leiter des Dürener Kulturbetriebes. Aber das ist nur einer von mehreren Programmpunkten, die der Dachverband der Migrantenselbstorganisation für diesen Tag zusammengestellt hat.

Zum „Tag der Offenen Moschee“ am Mittwoch, 3. Oktober (Tag der Deutschen Einheit), laden die Fatih-Moschee an der Veldener Straße und die Hicret-Moschee an der Kölner Landstraße zum Austausch ein. Schiller, Verdi und Migration gibt es dann geballt am Sonntag, 7. Oktober, im Haus der Stadt. Dort führt das Landesjugendorchester NRW mit der Initiative „Zukunft Kultur“ eine besondere Inszenierung der Oper „Don Carlos“ auf. Karten dafür gibt es im I-Punkt am Kaiserplatz zu kaufen.

(wey)
Mehr von Aachener Nachrichten