Düren: Drogenkriminalität: Bürger sind deutlich aufmerksamer

Düren: Drogenkriminalität: Bürger sind deutlich aufmerksamer

Die Ermittlungen der Polizei nach den Drogenfunden in den Silos der ehemaligen Dürener Zuckerfabrik dauern weiter an. Die Polizei hatte letzten Donnerstag mehr als 3000 Cannabispflanzen auf dem Gelände an der Paradiesstraße sichergestellt.

Den Verkaufswert der Ware gab die Polizei mit rund einer Million Euro an. Die Täter, drei Niederländer im Alter zwischen 36 und 42 Jahren, hatten die Silos vom Eigentümer angemietet. „Die genauen Mietverhältnisse müssen aber noch geklärt werden“, so Polizeisprecher Willi Jörres.

Von einer Häufung derartiger Funde will Jörres nicht sprechen. In den vergangenen Monaten waren bereits mehrere illegale Hanfplantagen ausgehoben worden, unter anderem in Derichsweiler und Binsfeld. „Bei einigen Fundorten der Vergangenheit gibt es einen Tatzusammenhang. Zudem befinden wir uns in einer grenznahen Region“, so Jörres.

Weit wichtiger sei aber ein anderer Punkt: Die Hinweise auf die Tatorte kamen jeweils von Bürgern. Jörres: „So wie im Einbruchsektor auch sind die Bürger offenbar aufmerksamer geworden und wenden sie eher an die Polizei.

(bugi)