Nach Flucht festgenommen: Drogendealer leistet erheblichen Widerstand

Nach Flucht festgenommen : Drogendealer leistet erheblichen Widerstand

Erheblichen Widerstand hat am Mittwoch ein mutmaßlicher Drogendealer in Düren geleistet, als er von der Polizei gefasst und festgenommen wurde. Zunächst hatte er die Flucht ergriffen.

Das berichtet die Dürener Polizei. Demnach fiel der 38-Jährige gegen 17.25 Uhr einer Streife der Bundespolizei in der Nähe des Bahnhofs auf, als er einen Passanten ansprach und dabei offenbar Drogen anbot.

Als die Beamten ausstiegen, um ihn zu kontrollieren, lief er in Richtung Bahnhof davon. Auf Zurufen reagierte er nicht, so dass die Bundespolizisten die Verfolgung aufnahmen. Der mutmaßliche Dealer konnte schließlich gestoppt und zu Boden gebracht werden. Bei dem Versuch, ihm Handfesseln anzulegen, leistete er jedoch erheblichen Widerstand. Das bemerkte auch eine Streife der Dürener Polizei – die Besatzung eilte zur Hilfe. Mit vereinten Kräften konnte der Tatverdächtige gefesselt werden. Eine Beamtin der Dürener Polizei erlitt dabei leichte Verletzungen, blieb aber dienstfähig.

Bei einer ersten Durchsuchung fanden die Beamten eine Dose mit über 100 sogenannten Bubbles (in Aluminiumfolie eingewickelte Drogen). Der Mann wurde festgenommen. Beim Einsteigen in den Streifenwagen leistete er erneut Widerstand. Der Versuch, einem Bundespolizisten ins Gesicht zu treten, scheiterte jedoch.

Neben den Bubbles, die Heroin und Amphetamin enthielten, wurden auch eine größere Summe Bargeld und ein Messer gefunden. Der 38-Jährige steht damit im Verdacht, mit Betäubungsmitteln zu handeln. Er wird am Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt.

(red/pol)