1. Lokales
  2. Düren

K 29 vorbübergehend gesperrt: Drei Verletzte bei Verkehrsunfällen in Kreuzau und Lendersdorf

K 29 vorbübergehend gesperrt : Drei Verletzte bei Verkehrsunfällen in Kreuzau und Lendersdorf

Am Dienstag ist es in Kreuzau und Lendersdorf zu zwei Verkehrsunfällen gekommen. Dabei wurden drei Personen verletzt und die Kreisstarße 29 musste kurzzeitig gesperrt werden, wie die Polizei mitteilte.

Gegen 18.30 Uhr befuhr ein Mann aus Steinfurt mit seinem Auto die Teichstraße in Kreuzau. Er fuhr in Richtung Windener Weg, den er geradeaus in Richtung Üdinger Weg überqueren wollte. An der Kreuzung hielt der 36-Jährige seiner Aussage nach ordnungsgemäß an einem Stoppschild an und vergewisserte sich, dass die Straße frei war. Dann fuhr er in die Kreuzung ein.

Von links, aus Richtung Mühlengasse kommend, näherte sich jedoch ein 23-jähriger Radfahrer, der laut Zeugenaussagen nicht auf der rechten, sondern auf der linken Fahrbahnseite fuhr. Der Autofahrer sah den Mann auf dem Fahrrad zu spät - es kam zu einem Unfall.

Der Radler aus Kreuzau stürzte und wurde leicht verletzt. Ein Rettungswagen brachte den Mann in ein Krankenhaus, in dem er ambulant versorgt wurde. Der Autofahrer blieb unverletzt.

Um 19.20 Uhr ist es nicht weit entfernt zu einem weiteren Unfall gekommen. Ein 31-Jähriger fuhr mit seinem Wagen auf der Straße "Zum Richelnberg", die aus Lendersdorf in Richtung K 29 verläuft. An der Kreuzung zur K 29 wollte der Mann aus Kreuzau nach links in Richtung Schneidhausen abbiegen. Aus dieser Richtung kommend näherte sich ein Auto, welches von einem 19 Jahre alten Mann aus Düren gefahren wurde.

Der Abbiegende gab später gegenüber der Polizei an, er habe die Situation falsch eingeschätzt und angenommen, er habe noch Zeit, vor dem kommenden Auto abzubiegen. Er setzte zum Abbiegen an, im Kreuzungsbereich kam es jedoch dann zum Unfall.

Beide Fahrer verletzten sich leicht und mussten von Rettungskräften zur Versorgung in naheliegende Krankenhäuser gebracht werden.

Der entstandene Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf circa 20.000 Euro. Während der Unfallaufnahme und der Räumung der Unfallstelle wurde die K 29 gesperrt.

(red/pol)