Düren: „Doppelte Solidarität” notwendig

Düren: „Doppelte Solidarität” notwendig

„Die Nakba” heißt eine kleine Ausstellung, die noch bis Freitag, 23. April, im Bürgerbüro der Stadt Düren am Markt zu sehen ist. Thema der Schau, die Pax Christi und Amnesty International nach Düren geholt haben, ist die Vertreibung der Palästinenser im Jahr 1948.

Schon vor der Staatsgründung Israels am 14. Mai 1948, vor allem aber danach, wurden die bisher dort lebenden Palästinenser gewaltsam vertrieben oder flohen aus Angst vor jüdischen Freischärlern.

Ludger Dowe, von der Dürener Pax-Christi-Gruppe: „Wir bemühen uns in Düren um eine doppelte Solidarität, also um eine Solidarität mit Israel und mit Palästina. Auch wenn das natürlich manchmal ein kontrovers diskutiertes Thema ist.” Auch für Bürgermeister Paul Larue, der die Ausstellung offiziell eröffnete, ist der Konflikt zwischen Juden und Palästinenser einer „der komplizierten Konflikte der Menschheit. Aktuell und historisch.” Larue: „Ich finde, dass es sehr schwierig ist, sich diesem Thema zu nähern, zumal als Deutscher.” Immerhin sei die Vernichtung der Juden durch das verbrecherische Naziregime in Deutschland mitverantwortlich für die Vertreibung der Palästinenser. Aber auch das Recht des palästinensischen Volkes ist unteilbar. Deswegen müssen wir auch kritisch in Richtung jüdische Politik blicken.” Auf verschiedenen Schautafeln zeigt die Ausstellung anhand von Kartenmaterial und Fotos, wie Israel und Palästina sich entwickelt hat, außerdem erzählen Flüchtlinge ihre Geschichte, und es geht um Kunst und Kultur.

Parallel zur Ausstellung gibt es in Düren noch zwei interessante Vortragsveranstaltungen. Am Donnerstag, 15. April, spricht Petra Schöning um 19.30 Uhr im „Komm”-Zentrum, August-Klotz-Straße, zum Thema „Die Menschenrechtsituation in Israel/Palästina”. Schöning, Sprecherin von Amnesty International, hat mehr als zwei Jahre als zivile Friedensfachkraft in Jerusalem gearbeitet und wird in Düren über die aktuelle Menschenrechtssituation dort sprechen. Am Mittwoch, 21. April, findet ebenfalls um 19.30 Uhr ein Vortrag mit Dr. Ghaleb Natour statt. Natour ist Deutscher und „israelischer Palästinenser” und lebt seit 28 Jahren in der Nähre von Aachen. Das Thema seines Vortrages ist „Die palästinensischen Araber in Israel - Ursprung, Geschichte, heutige Situation und Zukunft.”

Mehr von Aachener Nachrichten