Merzenich: Die „Weinbergschnecken“ zeigen eine Westernkomödie zum Mitmachen

Merzenich: Die „Weinbergschnecken“ zeigen eine Westernkomödie zum Mitmachen

„Ein Theaterstück für Kinder“, sagt Michael Weyermann, „muss bunt sein, lebhaft und nicht zu lang.“ Michael Weyermann muss es wissen. Der gelernte Kaufmann schreibt seit einigen Jahren die Stücke für die Merzenicher Theatergruppe „Die Weinbergschnecken“, die in diesem Jahr ihr 20-jähriges Jubiläum feiert. Außerdem ist Weyermann auch der Regisseur der Truppe.

Die Theatergruppe hat sich seinerzeit gegründet, als Kindergartenkinder aus Merzenich sich über eine Theateraufführung in der Kindertagesstätte beschwert hatten. „Wir wollten es damals besser machen“, so Christiane Unger, Gründungsmitglied der „Weinbergschnecken“, „und haben im darauf folgenden Jahr für die Kinder ‚Rumpelstilzchen‘ gespielt.“ Seitdem gibt es jedes Jahr Theateraufführungen, mittlerweile allein vier für Kindergarten- und Grundschulkinder.

Angefangen haben die „Weinbergschnecken“ mit Märchen und bekannten Kinderstücken wie „Der Zauberer von Oz“. „Die mussten ja nur umgeschrieben werden“, sagt Michael Weyermann. „Das war mir aber irgendwann zu langweilig, und ich habe angefangen, selbst Stücke zu schreiben.“

In diesem Jahr heißt das Werk von Michael Weyermann „Indianer in Cowboystiefeln“, dahinter verbirgt sich eine lustige Westernkomödie. „Bei uns“, erzählt Michael Weyermann, „wird immer demokratisch entschieden, was für eine Art Stück wir aufführen. Und ich versuche dann das, was die meisten wollen, umzusetzen.“ „Indianer in Cowboystiefeln“ spielt in Marchtown im Wilden Westen. Drei Banditen treiben hier ihr Unwesen und schmieden Pläne für einen Überfall auf die Postkutsche. Michael Weyermann: „Bei uns ist es immer ganz wichtig, dass die Kinder auch mitmachen können. Reinrufen ist beispielsweise erlaubt. Und in diesem Stück ist es sogar so, dass sich die ganzen Probleme nur mit Hilfe unserer kleinen Zuschauer lösen lassen.“

Derzeit gehören rund 25 Männer und Frauen zu den Merzenicher „Weinbergschnecken“, einige der Akteure sind sogar die Kindergartenkinder von einst, die sich damals über das grausige Theaterstück beschwert hatten.

„Wir machen alles selbst“, erzählt Christiane Unger. „Programme, Kostüme, Bühnenbild. Und genau deswegen sind wir auch immer ein ganzes Jahr mit den Vorbereitungen für unser Stück beschäftigt.“ Die Jubiläumsaufführung findet in diesem Jahr am Sonntag, 2. Dezember, in der Weinberghalle in Merzenich statt. Michael Weyermann: „Das ist dann unsere Vorstellung für die ganze Familie. Bis dahin haben schon 1700 Kinder das Stück gesehen.“

Für die Familienaufführung gibt es noch ausreichend Eintrittskarten an der Tageskasse. Erwachsene zahlen vier Euro Eintritt, Kinder zwei Euro.