Niederzier: Die Stadt der Schausteller

Niederzier: Die Stadt der Schausteller

„Die Schausteller hatten vor 50 Jahren ähnliche Probleme, wie wir sie heute haben. Es geht immer noch um die Anerkennung unseres Berufsstandes.” Klare Worte von Hans-Bert Cremer, Vorsitzender des Verbandes reisender Schausteller in Düren.

Der Verband hatte am Sonntag zu seinem traditionellen Neujahrsempfang auf Burg Obbendorf in Hambach eingeladen. Das Jahr 2012 ist für die Dürener Schausteller ein ganz besonderes Jahr. „Wir feiern”, so Cremer, „in diesem Jahr unser 50-jähriges Bestehen und bereiten das große Jubiläum der Annakirmes in 2013 vor.”

Viele der knapp hundert Mitglieder des Schaustellerverbandes waren zum Neujahrsempfang gekommen, außerdem mit von der Partie Kirmes-Platzmeister Achim Greiff, Bürgermeister Paul Larue und viele Politiker, mit denen die Schausteller in Düren zusammenarbeiten. „In Düren klappt die Zusammenarbeit gut”, sagt Udo Lausberg, stellvertretender Vorsitzender des Schaustellerverbandes. „Aber Düren ist schon allein wegen der Annakirmes auch Schaustellerstadt.”

Die Schausteller bedauerten, dass es immer weniger kleine Veranstaltungen geben würde. „Die Schützenfeste”, so Cremer, „brechen fast völlig weg.” Und auch die strengeren Sicherheitsmaßnahmen machen den Kirmes-Leuten sehr zu schaffen. Cremer: „Es klappt leider nicht immer so gut wie in Düren, wo wir Schausteller zum Arbeitskreis Sicherheit mit dazu gehören.”

Die nächste Saison beginnt an der Rur wie immer mit dem Innenstadttrödelmarkt, der in diesem Jahr von Samstag, 31. März, bis Montag, 2. April, stattfindet. „Die Vorbereitungen” so Cremer, „laufen auf Hochtouren.”