Die Rurland Bigband konzertiert im Schenkel-Schoeller-Stift

Das Dankeschön für die öffentlichen Proben : Die Zuhörer schnippen mit den Fingern

Im Schenkel-Schoeller-Stift swingt es gerade mächtig. Kaum ein Fuß, der stillsteht. Die Rurland Bigband hat die Bewohner des Niederauer Seniorenheimes zu einem flotten Neujahreskonzert in den Saal des Hauses eingeladen.

Das hat hier schon lange Tradition, und die Zusammenhänge sind schnell erklärt. „Wir dürfen hier immer proben“, sagt die Dirigentin Anna Christina Kleinlosen. „Und dafür bedanken wir uns dann mit einem Konzert.“ Dieses Arrangement ist vor 15 Jahren vom Einrichtungsleiter Achim Thiem und dem damaligen Dirigenten Dr. Dieter Schäfer getroffen worden. Seitdem freuen sich beide Parteien gleichermaßen auf den musikalischen Jahresauftakt.

Mit „New York, New York“ hat die Bigband ein wunderbares Eröffnungsstück gefunden. Ein erstes Fußwippen ist zu beobachten, und Christina Kleinlosen animiert zum Mitmachen. Sie hat auch zu jedem Lied eine kleine Geschichte parat, und ihre Fröhlichkeit ist ansteckend. „When you are smiling“ verleitet so manchen Bewohner und Besucher zu einem Lächeln. Eine Hymne auf die guten alten Nylons „Shiny Stockings“ und ein Beatles-Medley lassen auch den einen oder anderen mit den Fingern schnippen. Eigentlich klar, dass bei soviel Begeisterung eine Zugabe fällig ist. Und die gibt es dann auch: „What a wonderful world“.

Und die Bewohner, die nicht bis zum Frühlingskonzert am 24. März warten wollen, können wie gehabt bei den stets öffentlichen Proben an gleicher Stelle vorbeischauen und zuhören. Jeden Freitag ab 16.30 Uhr wird hier musiziert. Die Bigband würde sich auch über Unterstützung freuen. Interessierte Musiker können sich unter 02474/208441 oder info@rurland-bigband.de melden.

(wey)
Mehr von Aachener Nachrichten