1. Lokales
  2. Düren

Brände an Weihnachten: Die Feuerwehr Düren muss drei Mal ausrücken

Brände an Weihnachten : Die Feuerwehr Düren muss drei Mal ausrücken

An den Weihnachtstagen ist die Feuerwehr zu gleich drei Bränden in Düren ausgerückt. Einer von ihnen wurde wohl von einer brennenden Kerze ausgelöst.

Bereits am frühen Morgen des 24. Dezembers brannte es in einem Mehrfamilienhaus in der Straße „Im Heidehof“ in Kreuzau-Untermaubach. Gegen 7 Uhr bemerkte ein Bewohner der Erdgeschosswohnung den Rauch. Er brachte seine Familienmitglieder ins Freie und alarmierte die Feuerwehr. Diese brachte das Feuer schnell unter Kontrolle. Der Familienvater hatte Rauchgase eingeatmet. Er wurde, gemeinsam mit seiner Familie, vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden liegt bei etwa 10.000 Euro. Brandursächlich ist nach ersten Ermittlungen eine brennende Kerze gewesen.

Um kurz nach 16 Uhr des gleichen Tage rückte die Feuerwehr zum Brand einer Schutzhütte in einem Waldgebiet zwischen Gey und Großhau aus. Das leerstehende Gebäude brannte komplett nieder. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Am zweiten Weihnachtstag ging kurz nach 22 Uhr die Meldung über einen Brand in der Hügelstraße in Hürtgenwald-Brandenberg ein. Dort war eine, im rückwärtigen Garten stehende, Mülltonne in Brand geraten. Vor Eintreffen der Feuerwehr konnte der Bewohner das Feuer löschen. Ein in der Nähe stehender Zaun wurde ebenfalls leicht beschädigt. Heiße Asche kommt hier als Brandursache in Frage.

(red/pol)