1. Lokales
  2. Düren

Düren: Die ersten neun „Stolpersteine”

Düren : Die ersten neun „Stolpersteine”

„Menschen werden dann vergessen, wenn ihre Namen vergessen werden.” Gunter Demnig arbeitet weiter, während er diesen Satz sagt. Überhaupt spricht der aus Berlin stammende Künstler sehr wenig, als er am Dienstag sechs kleine Betonsteine mit Messingplatten in den Bürgersteig vor dem Haus in der Hohenzollernstraße 13 einlässt.

erGnut Dnmgie eebrttai sreh otre.itenznrk Und srhe ornh.tdlcie ßeclhihScil heettstn ja hacu nei mDlekn.a Eni makeDln uas erd hReei st„orneeeptlS,”i mti dre dre nlKrtües aengesmim itm erd eDürern irInipvtptgiaeu na mi tlsoHcoau eomdterer fperO usa neDrü nnerenri lwl.i eewtBidsun nsid reetbis 0600 rieesd rlnipsteeeotS satnlre,liit ni nrDeü dsin chnso noorpnseS ürf 35 edennufg. euNn nsid etsi ginetDas eisain,tlrlt mi ärzM csnäehnt erhasJ rndewe eeeitwr on.glfe