1. Lokales
  2. Düren

Düren: Die ersten neun „Stolpersteine”

Düren : Die ersten neun „Stolpersteine”

„Menschen werden dann vergessen, wenn ihre Namen vergessen werden.” Gunter Demnig arbeitet weiter, während er diesen Satz sagt. Überhaupt spricht der aus Berlin stammende Künstler sehr wenig, als er am Dienstag sechs kleine Betonsteine mit Messingplatten in den Bürgersteig vor dem Haus in der Hohenzollernstraße 13 einlässt.

urtneG neiDmg ietrteba esrh zorne.tniretk nUd srhe .nldeorciht Slchclßiieh shettnte ja cuah ine Dnlme.ka Ein laDmenk usa red hRiee etS”,oteil„spnre imt rde edr rüsKletn eneasmmig itm dre rüeernD iIpipertvnaiugt an mi toaHclsou eermotred Ofper asu Drenü neinrner l.lwi euBtwnside isdn tiserbe 0060 isdere tlteopSinseer ,iesatilrtln in renüD isdn chnos nospSnore frü 35 .fengeund Nnue idns ties tsiangDe lrttaesl,ini im Mäzr teänncsh Jrsahe newrde rtwieee lne.fog