Düren: Die Dürener CDU beharrt auf Abschaffung der Kita-Gebühren

Düren: Die Dürener CDU beharrt auf Abschaffung der Kita-Gebühren

Thomas Floßdorf, CDU-Ratsherr und Stadtverbandsvorsitzender seiner Partei, ist in vielen Punkten gesprächsbereit. „Man kann darüber sprechen, ob die Stadt neue Sozialarbeiter einstellen soll, um das Problem alkoholisierter Gruppen in der Innenstadt in den Griff zu bekommen.

Und auch darüber, ob Düren ein Parkleitsystem braucht, können wir sprechen. Aber die Abschaffung der Kita-Beiträge für alle Eltern hat für uns höchste Priorität“, reagiert der Christdemokrat auf die Ergebnisse der Haushaltsberatungen der „Ampel“-Koalition im Stadtrat. Das Bündnis aus SPD, Grünen, FDP und Linkspartei hat dort die Mehrheit und plant, nur Eltern mit einem jährlichen Bruttoeinkommen von bis zu 60.000 Euro von den Kita-Gebühren zu befreien.

Floßdorf: „Es gibt 2770 Kindergartenkinder in Düren, aber nur 470 Eltern, die mehr als 60.000 Euro verdienen. Die dürfen nicht benachteiligt werden.“ In allen anderen Kommunen des Kreises Düren müssen Eltern keine Kindergartenbeiträge bezahlen. Floßdorf: „Das kann ein entscheidender Standortfaktor für junge Familien sein.“

In den geplanten Gesprächen mit der „Ampel“ über einen gemeinsamen Haushaltsplan, so Floßdorf, müsse über den Punkt Kindergartenbeitragsfreiheit noch einmal ausführlich diskutiert werden.

(kin)
Mehr von Aachener Nachrichten