Kreuzau: Die bunte Welt der Tiere im Kreuzauer Rathaus

Kreuzau: Die bunte Welt der Tiere im Kreuzauer Rathaus

Für den Rest des Jahres schmücken mehrheitlich farbenfrohe Tiergemälde des Dürener Malers Gottfried Schmitz das Foyer und den Erdgeschoss-Flur des Kreuzauer Rathauses.

„Unser Rathaus profitiert in den nächsten zwei Monaten außerordentlich von der Schönheit und dem Glanz ihrer Bilder”, begrüßte Bürgermeister Walter Ramm die Gäste der Ausstellungseröffnung.

In Öl, Acryl, Pastellkreide und Aquarell zeigt Gottfried Schmitz die Natur und Tierwelt in ihrer ganzen Anziehungskraft und Vielfalt. „Doch”, so Bürgermeister Ramm weiter, das Thema Natur und Tierwelt ist bei aller Schönheit eben auch ein Politikum geworden. Zum einen zwischen Naturnutzern und Naturschützern und zum anderen aber auch innerhalb des Naturschutzes selbst.

Ich denke hier allein an die Frage, ob man nicht der ungehinderten Ausbreitung von Kulturfolgern des Menschen, wie z.B. Wildschweine, Kormorane, Rabenvögel, durch menschlichen Eingriff Einhalt gebieten muss, um das Funktionieren des Naturkreislaufs zu gewährleisten.”

Neben vielen interessierten Gästen, konnte Walter Ramm auch viele Vertreter aus der neu gewählten lokalen Politik begrüßen. Ein besonderer Dank ging bei der Gelegenheit an seinen Allgemeinen Vertreter, Walter Stolz sowie den neuen Leiter des Kulturamtes, Guido Steg. Besonders aber freute sich der Bürgermeister, aus den Händen des Künstlers gleich zwei persönliche Geschenke entgegennehmen zu können: Ein Gemälde, dass einen Clown zeigt und ein selbstgeschriebenes Gedicht. Beides als Allegorie, auf das Leben und dem richtigen Umgang mit seinen eventuellen Krisen.

„Mein Wunsch ist es, mein Hobby noch lange ausüben zu können und den Menschen mit meinen Bildern Freude zu bereiten”, erklärte Gottfried Schmitz dem sichtlich bewegten Bürgermeister.

Der Künstler selbst, ist auch im Kreuzauer Rathaus kein Unbekannter. Bereits vor zwei Jahren bereicherte er mit seinen Gemälden das Rathaus. Der gelernte Schlosser, der die längste Zeit seines Berufslebens selbständiger Schlossermeister war, fand 1992 - nach einer schweren Krankheit, die ihn bereits 1988 zwang in den vorgezogenen Ruhestand zu treten - zu seiner neuen Leidenschaft, dem Malen. Seither hat er sich theoretisch und praktisch weitergebildet und zahlreiche Ausstellungen gemacht.

So erfreute er beispielsweise die Menschen in Seniorenheimen in Düren und Vossenack, des Kurhauses in Gemünd und Bad Münstereifel, der Rathäuser in Kreuzau, Inden und Hürtgenwald, des Augustinus-Krankenhauses in Lendersdorf, des Haus des Gastes in Heimbach, des Kulturhauses in Vettweiß -Kelz und - in einer Gemeinschaftsausstellung - der Kreisverwaltung in Düren.

„Ich skizziere viel in der Natur vor Ort und setze das Gesehene dann später im Atelier um”, erklärte der Künstler eine Herangehensweise. Gottfried Schmitz lebt heute in Vettweiß und ist Mitglied im Förderverein „Maler der Eifel” mit Sitz in Schleiden.

Die Ausstellung „Natur und Tierwelt” ist bis 30. Dezember 2009 im Rathaus Kreuzau zu sehen. Die Öffnungszeiten sind montags bis freitags von 8.30 bis 12 Uhr, dienstags von 13.30 bis 16 Uhr und donnerstags von 13.30 bis 17 Uhr.