Die besten Schüler der Mathematik-Olympiade

Mathematik-Olympiade : Lösung der Knobelaufgabe lautet 233

50 Schüler aus sechs Gymnasien im Kreis nehmen an der Mathematik-Olympiade teil. Drei fahren zur Landesrunde.

„Wenn Sofia eine Treppe hochsteigt, steigt sie mit jedem Schritt entweder eine oder genau zwei Stufen hoch. Ermittle die Anzahl der Schrittfolgen, mit denen sie eine Treppe mit zwölf Stufen hochsteigen kann.“ Diese Knobelübung ist ein Beispiel für eine Textaufgabe der Mathematik-Olympiade für die achte Klasse. Solche Aufgaben lösen Schüler beim jährlichen Wettbewerb und beweisen auf diese Art ihr mathematisches Können.

Die Sieger der Kreisolympiade, die zum 24. Mal stattfand, wurden im Wirteltor-Gymnasium geehrt. Für die 50 Teilnehmer aus sechs Gymnasien im Kreis sind die Knobelaufgaben ein Leichtes. Pauline Schuldt hat zum ersten Mal in der vierten Klasse an einem Mathematikwettbewerb teilgenommen und ist nun in der achten schon routiniert: „Ich versuche mich schon, auf die Aufgaben vorzubereiten“, sagt die 13-Jährige. „Manchmal braucht es ein wenig, bis es klick macht, aber dann denke ich schneller als ich schreibe.“ Sie schaffte es in diesem Jahr auf den zweiten Platz in ihrer Altersklasse und will auch beim nächsten Mal wieder mitmachen.

Kreiskoordinatorin Dr. Roswitha Steffen verteilte die Urkunden und die dazugehörigen kleinen Sachpreise. Mit einem musikalischen Programm und einer kleine Geschichtsstunde über für die Mathematik bedeutende Erfinder wie Adam Riese wurde das Programm außerdem aufgelockert. Die Spannung bei den im Publikum wartenden Teilnehmern war umso größer.

Bei den Fünftklässlern belegte Emil Pflugfelder (Gymnasium Zitadelle, GZJ) den ersten, David Bröcker (Gymnasium Haus Overbach, GHO) und Lena Elisabeth Böhnen (St. Angela) den zweiten Platz. Mika Thelen (Gymnasium am Wirteltor, GaW) und Adriana Navas Mehler (Stiftisches Gymnasium, Stift) erhielten eine Anerkennungsurkunde. Bei den Schülern der sechsten Klassen erreichte Lennard Rausch (Stift) den ersten, Niklas Reuter (GHO) den zweiten und Matthias Nitschke (GHO) und Gero Bongartz (Stift) den dritten Platz. Eine Anerkennung bekamen Ida Wille (GZJ) und Christopher Roßkamp (GaW). Bei den Siebtklässlern teilten sich Tim Scheuer (GHO) und Lukas Ufer (Stift) den ersten Platz. Bei den Achtklässlern gewann Alexander Rohe (Stift) vor Pauline Schuldt (GHO) und Eva Freialdenhoven (Stift) und Mohamad Ali (GZJ). In der 9. Klasse gewann Simon He (GZJ), in der 10. Klasse Johannes Grooß (GHO) und in der Q1 und Q2 belegte Jochen Grooß (GHO) den ersten Platz.

Drei der Gewinner dürfen nun an der Landesrunde im Februar in Düsseldorf teilnehmen. Die punktstärksten Emil Pflugfelder, Lennard Rausch und Alexander Rohe haben sich qualifiziert. Tim Scheuer war im vergangenen Jahr bei der Landesrunde dabei und berichtet von seinen Erfahrungen: „Die Aufgaben sind schon ein wenig schwerer“, sagte der Zwölfjährige. „Man sollte sich vorbereiten, aber ich knobele gerne und Mathe ist mein Lieblingsfach, also macht mir das viel Spaß.“ In diesem Jahr hat es für ihn, trotz des Siegs in seiner Altersklasse, allerdings nicht gereicht. Trotzdem will er kommenden Jahr wieder mitmachen.

Übrigens: Für alle, die sich selbst an der Knobelaufgabe versucht haben, kommt hier noch die Lösung: 233. (kim)

(kim)