Düren: Die 15. Nacht der offenen Kirchen mit besonderem Programm

Düren : Die 15. Nacht der offenen Kirchen mit besonderem Programm

Die Dürener Gotteshäuser öffnen wieder ihre Türen bei der „Nacht der offenen Kirchen“. Am 7. September werden von 20 bis 24 Uhr insgesamt 13 verschiedene Aktionen geboten. Die ökumenische Veranstaltung, die so oder so ähnlich in vielen Städten durchgeführt wird, findet in diesem Jahr zum 15. Mal statt.

„Seit unserer ersten Nacht der offenen Kirchen 2005 sind immer mehr Aktionen und Gemeinden hinzugekommen“, sagt Pfarrer Hans-Otto von Danwitz, der von Anfang an mit dabei war. „Die Gestaltung hat sich ebenfalls immer weiterentwickelt, so dass sie auch Menschen, die sonst nicht in die Kirche gehen, anspricht.“

Daher wird zum Beispiel die Christus- zur Jugendkirche: Statt Stuhlreihen und Andächtigkeit soll es hier Musik, Tanz, eine „Chillout-Zone“ zum ruhigen Verweilen und eine Cocktailbar geben. Den Abend gestalten die Jugendlichen selbst mit.

In der Annakirche wird zum Thema „Das Stöhnen der Erde hören“ eine Fotoausstellung mit dem Titel „,Laudato si’‘ und das rheinische Braunkohlerevier“ gezeigt. Sie bündelt unter anderem Themen wie Umsiedlung und das Ende der alten Dörfer, die dem Tagebau weichen mussten. Dazu werden passende Stellen aus Papst Franziskus‘ Buch „Laudato si’“ gelesen, das sich hauptsächlich mit dem Umweltschutz beschäftigt.

In der Dürener Innenstadt präsentiert die Marienkirche unter dem Motto „Feierabend durchatmen — auftanken — neu denken“ einen Raum der Stille. Weiterhin bietet die Emmaus-Kapelle am Evangelischen Friedhof ein musikalisches Programm, und in der St.-Angela-Kapelle an der Angela-Schule können sich Besucher mit Musik und Texten mit der Frage „Maria — eine von uns?!“ auseinandersetzen. In der Seminar-Kapelle des Caritasverbandes Düren werden zudem halbstündige Meditationseinheiten angeboten.

Ein Lichtspektakel wird im Muttergotteshäuschen und im kleinen Muttergotteshäuschen an der Zülpicher Straße stattfinden. Durch Lichtinstallationen soll eine besondere Atmosphäre entstehen. Ein Gottesdienst wird gemeinsam bei Kerzenlicht gefeiert.

Auch die Gemeinde St. Cyriakus Niederau (Alte Kirche), die Kirche St. Joachim in Düren-Nord, St. Johannes Evangelist Gürzenich, die Kirche der LVR-Klinik und das Christus-Zentrum als freie Kirche beteiligen sich. Zum Ende des Abends gegen 23 Uhr findet außerdem ein ökumenischer Abschluss für alle Beteiligten und Besucher mit Agapefeier in der Annakirche statt.

Mehr Informationen zum Programm finden Interessenten auf Flyern, die unter anderem in den Kirchen ausliegen, und unter: www.nachtderoffenenkirchen.de

Mehr von Aachener Nachrichten