Düren: Der Wettergott ärgert die Reiter des Dürener Reiterverein nur kurz

Düren : Der Wettergott ärgert die Reiter des Dürener Reiterverein nur kurz

Nur kurz ärgerte der Wettergott die Deutschritter bei ihrem traditionellen Reit- und Springturnier an der Kuhbrücke. Außer einer Unterbrechung am Sonntag konnten die Prüfungen bis zur Klasse M in der Dressur und S im Springen bei bestem Wetter durchgeführt werden.

Den Auftakt machten am Freitag die jüngeren Teilnehmer mit zehn Prüfungen, ehe an den beiden folgenden Tagen insgesamt 21 weitere Wettbewerbe auf dem Programm standen.

Der Vorsitzende Dr. Roger Haunhorst zeigte sich zufrieden mit der Veranstaltung. Von den 250 Mitgliedern des Reit- und Fahrvereins hatten rund 40 auch für das Turnier gemeldet. An der aufwändigen Organisation waren gut zehn Vereinsmitglieder beteiligt. Dr. Haunhorst betonte, dass der Verein die Anlage und die Ausstattung des Turniers in den vergangenen Jahren stetig an die gestiegenen Anforderungen im Pferdesport angepasst habe.

Für die Mitglieder der Gastgeber gab es einige Erfolge. Julia Schneiders gewann auf Estelle die Dressurpferde-Prüfung Klasse A und Eva Paeffgen auf La Donna die A-Dressur. Eine silberne Schleife für den zweiten Platz in der Dressurprüfung Klasse L gab es für Lara Hunkirchen auf Dresseur.

Christiane Buderath wurde ebenso Dritte in der Springprüfung Klasse A mit Capriccio wie Christina Frenken mit Valere in der Springprüfung Klasse L. Mit Cicalli Z wurde Frenken außerdem Vierte in der Springpferde-Prüfung Klasse L.

(kel)
Mehr von Aachener Nachrichten