Düren: Der Primus gewinnt, ohne den Trainer zu überzeugen

Düren : Der Primus gewinnt, ohne den Trainer zu überzeugen

Die SG GFC Düren 99 III hat das „Spiel der Woche“ in der Kreisliga C 5 gegen den FC Golzheim II gewonnen und bleibt damit auch im elften Saisonspiel ohne Punktverlust.

Große Begeisterung wollte bei Trainer Willy Kirschbaum nach Spielende aber nicht aufkommen: „Das hat mir heute gar nicht gefallen. Wir hatten zwar eine Menge Chancen, haben aber nicht gradlinig und sauber genug gespielt.“

Von Beginn an gehörte den Hausherren der Ballbesitz. Was die jungen Spieler am Ball können, war auch zu erkennen, nur sprang zu wenig Zählbares heraus. Zumeist wollte man es wohl zu schön machen. Dafür schlichen sich zu Fehlpässe und technische Unzulänglichkeiten in das Spiel ein.

Eine frühe Führung gelang dem Team von Lucas und Willy Kirschbaum trotzdem. Eine Ecke von Philipp George köpfte Krishan Devasagayam ins Tor (10.). In Folge ließ der Tabellenführer reihenweise Chancen aus für Tor Nummer zwei. Besonders Torjäger Robin Wagner (17 Treffer) vergab vorne einiges.

Auf der anderen Seite wäre Golzheim nahezu zum Ausgleich gekommen. Doch der Pfosten stand den Gästen im Weg. Einer Einzelaktion von George war es zu verdanken, dass Favorit GFC 99 mit 2:0 in die Pause ging. Er ließ nach einer Körperdrehung zwei Mann stehen und traf aus 25 Metern (40.).

Keine Sicherheit

Die 2:0-Führung gab aber in Hälfte zwei keine Sicherheit. Eher schlichen sich noch mehr Unsicherheiten ein. Großen Nutzen konnten die Gäste aber daraus nicht ziehen. Dafür gelangen dem Kirschbaum-Team aber noch zwei Treffer. Nach einer kurz ausgeführten Ecke traf Aykut Yildirim aus 20 Metern (72.). Aus ähnlicher Distanz, ebenfalls nach einer Ecke, gelang Innenverteidiger Keven Siegert per Volleyschuss der 4:0-Endstand (78.).

„Wichtig waren für uns heute die drei Punkte und der Sieg zu Null. Wir werden das 4:0 feiern, aber wir wissen auch, dass, wenn wir in zwei Wochen gegen den VfVuJ Winden III eine ähnliche Leistung abliefern, Probleme bekommen“, hat Willy Kirschbaum schon den kommenden Gegner fest im Kopf.

(say)