1. Lokales
  2. Düren

Der Lions-Club Düren-Rurstadt denkt an die Ärmsten der Armen

Je 100 Euro : Die sechste Spende zu Weihnachten geht an Dürener Senioren

In der Weihnachtszeit ein bisschen Lebensqualität schenken, das möchte der Lions-Club Düren-Rurstadt. Deshalb spendet er nun schon zum sechsten Mal einen Teil der Erlöse des alljährlichen Entenrennens an Dürener Seniorinnen und Senioren, die das Fest in finanziell schwierigen Situationen feiern müssen.

Insgesamt 60 Umschläge mit jeweils 100 Euro übergaben Mitglieder des Lions-Clubs zu diesem Zweck an Thomas Hissel, dem Beigeordneten für Verwaltung, Finanzen und Soziales der Stadt Düren, im Rathaus.

„Es ist wichtig, auch an die Menschen am Rande der Gesellschaft zu denken“, sagte Hissel. „Gerade Senioren in finanzieller Not haben oft nicht die Möglichkeit, noch wirklich etwas an ihrer Lage zu ändern. Mit diesen 100 Euro kann man ihnen aber eine große Freude bereiten.“ Die Spende der Lions soll vor allem ein kleiner Luxus für das Fest sein, mit dem zum Beispiel Geschenke für die Enkelkinder oder ein gemütliches Weihnachtsessen finanziert werden können.

Wer das Geld am Ende bekommt, erfahren die Club-Mitglieder aber nicht. Wolfgang Nolden und die Mitarbeiter des Sozialamtes schlagen die Kandidaten für die Umschläge vor und organisieren die Übergabe. So soll sichergestellt werden, dass die Menschen, die es am dringendsten nötig haben, unterstützt werden. Der Fokus liegt hierbei auf Senioren über 60 Jahren, aber auch besonders bewegende Einzelschicksale, die leicht unter dieser Altersgrenze liegen, werden berücksichtigt.

„Wir verdanken der Rur viel“, sagt Paul Wagner, der Vorsitzende des Fördervereins des Lionsclubs Düren-Rurstadt. „Es freut uns, dass wir mit den Spenden, die wir im Sommer gesammelt haben, unter anderem jetzt zur Weihnachtszeit etwas bewegen und erreichen können.“ Die ehrenamtlichen Mitglieder des Clubs haben in über zehn Jahren bereits über 400.000 Euro eingenommen und für den guten Zweck gespendet.

Auch im nächsten Jahr soll das Entenrennen wieder traditionell am letzten Annakirmes-Wochenende stattfinden.

(kim)