Der Aufstieg in die Bezirksliga: Dem SV Kurdistan gelingt ein 9:1-Erfolg über Viktoria Birkesdorf

Der Aufstieg in die Bezirksliga : Dem SV Kurdistan gelingt ein 9:1-Erfolg über Viktoria Birkesdorf

Mit einem 9:1-Sieg im „Spiel der Woche“ über Viktoria Birkesdorf schafft der SV Kurdistan nach nur einem Jahr in der Kreisliga A bereits den Aufstieg in die Bezirksliga.

Durch den Dreier im Spiel am Sonntag sind sie zwar noch nicht Meister, haben aber die Marke von 70 Punkten erreicht.

Da auch die drei besten Zweiten der neun Fußballkreise des Bezirkes Mittelrhein aufsteigen, reichen den Kurden bereits 70 Punkte zum Aufstieg. Nach der ersten Hälfte sah es noch nicht nach einem Schützenfest der Kurden aus. Sie waren zwar spielbestimmend und hatten einen großen Ballbesitz. Die Führung betrag aber „nur“ 2:0. Nach einem verunglückten flachen Abstoß der Gäste, kam der Ball nach Vorlage von Saban Kunduru zu Presley Lubasa.

Dieser wackelte den reaktivierten Ersatztorwart Torsten Heinen aus zum 1:0 (26.). Zwei Minuten später legte Inan Naki mit einem Weitschuss das 2:0 nach (28.). Aber auch Birkesdorf hatte eine gute Torchance. Beim Fernschuss von Dominic Teichert musste sich Keeper Mohamad Maatouk ganz schön strecken. In Hälfte zwei nahm der Druck und die Torchancen der Kurden zu.

Das 3:0 war eine wunderschön herausgespielte Kombination über Özgür Tanko und Naki, die Lubasa vollendete (56.). In einem Moment der Unachtsamkeit und Verwirrung der kurdischen Hintermannschaft konnte Birkesdorf Teichert das 3:1 erzielen (63.). Von diesem Gegentreffer angestachelt schalteten die Hausherren noch einen Gang hoch und das Abwehrbollwerk der Viktoria brach. Binnen zwei fielen drei Treffer. Zunächst legte Lubasa für Moussa Cisse auf (68.).

Danach schoss Lubasa nach Vorlage von Hasan Sari beziehungsweise Kunduru seine Treffer drei (68.) und vier (69.). Das 7:1 erzielte Naki per Freistoßtor (74.). In den Schlussminuten trug sich Tanko der im Mittelfeld die Fäden zog noch zweifach in die Torschützenliste ein (84., 86.). Die Freude bei der dominierenden Mannschaft der Liga war groß. Auf der anderen Seite gilt es für Birkesdorf dieses Spiel schnell aus den Köpfen zu bekommen, denn die Punkte für den Verbleib in der Kreisliga A müssen in den kommenden Wochen folgen. 

(say)
Mehr von Aachener Nachrichten