Düren: Das „Rurland“ führt die Tradition der Salonorchester fort

Düren : Das „Rurland“ führt die Tradition der Salonorchester fort

Das Salonorchester Rurland verdankt seine Existenz Hubert Sistig, der nach seiner Pensionierung als Geiger bei der Hamburgischen Staatsoper nach Untermaubach, in die Nähe seiner Geburtsstadt Düren, zog. Allerdings war der „Nur—Ruhestand“ nicht sein Ding. Ihm schwebte die Gründung eines Orchesters vor, das in der Tradition der Salonorchester Unterhaltungsmusik spielen sollte.

Schnell fanden sich Musiker, die von der Idee begeistert waren und sich ihm anschlossen. Zur Gründung eines Vereins bat er Peter Groß, der selbst einen Sportverein gegründet hatte, um Hilfe. Gemeinsam wurde eine Satzung erarbeitet und zur Leitung der Gründungsversammlung, die 1988 im Schenkel—Schoeller—Stift in Niederau stattfand, der damalige Kulturdezernent der Stadt Düren, Gerd Bildau, gewonnen. Peter Groß wurde der erste Vorsitzende des Orchesters.

Das Schenkel—Schoeller—Stift unter der damaligen Leitung von Klaus Höfer wurde zur Heimat des Orchesters. Bis heute finden dort mittwochs um 19 Uhr die öffentlichen Proben statt sowie die Sommer- und Weihnachtskonzerte. Über 30 Musiker waren beim ersten Konzert 1989 mit dabei. Ein Glanzlicht in den Anfängen des Orchesters war das Konzert im Haus der Stadt unter dem Titel „Leichte Muse“ mit dem Kammersänger Kurt Moll und der Sopranistin Edwina Treptow.

In der Folgezeit gab es viele weitere Konzerte und Konzertreisen unter der Leitung von Hubert Sistig, der 1996 verstarb und dem das Orchester im folgenden Jahr ein großes Gedenkkonzert widmete.

Nach Dietmar Schlabertz, dem in Düren geborenen Kapellmeister und im In- und Ausland bekannten Pianisten, übernahm Jürgen Reimann 1998 die Orchesterleitung. Jürgen Reimann ist diplomierter Musiklehrer und Konzertpianist, Sieger beim internationalen Musikwettbewerb in Ancona (Italien) und war 1999 Klavierbegleiter auf dem ZDF—Traumschiff „MS Deutschland“.

Im Laufe der Zeit schieden einige der Orchestermitglieder aus Alters- oder Gesundheitsgründen aus, neue Musiker kamen hinzu. Heute zählt das Orchester mit treuen Gastmusikern über 20 Personen.

Das Domizil ist noch immer das Schenkel-Schoeller—Stift. Zum Repertoire des Orchesters zählen Opern-, Operetten- und Charakterstücke sowie populäre Schlagermusik.

Wegen seiner eigenen Konzerte und der jährlich seit 2011 in Untermaubach stattfindenden Herbstkonzerte gemeinsam mit dem Männergesangverein Voith ist das Orchester weit über den Raum Düren hinaus bekannt und geschätzt.

Mehr von Aachener Nachrichten