Düren: Das „Magische Auge“ von Dieter Kühn steht auf Erinnerung

Düren: Das „Magische Auge“ von Dieter Kühn steht auf Erinnerung

„Das Magische Auge“: Dieter Kühn, 1935 geboren in Köln und lange Zeit in Düren zu Hause, hat sein Lebensbuch geschrieben. Er erzählt ausführlich und mit stets wachem Blick von sich und seiner Zeit, von persönlichen Erfahrungen, seinem Leben als Schriftsteller, vom Schreiben als Prozess der Selbsterkundung.

Am Dienstag, 19. November, besteht in der Aula des Stiftischen Gymnasiums, Altenteich, Gelegenheit zur persönlichen Begegnung mit dem Autor. Ab 19.30 Uhr liest Dieter Kühn aus seinem neuen Buch und steht für Gespräche bereit.

Der Titel seiner außergewöhnlichen Autobiografie, die auch die Familiengeschichte und historische Zeitläufe verknüpft, bezieht sich auf das Leuchten jener Elektronenröhre in früheren Radiogeräten, welche die Stärke eines Signals anzeigt: „Je mehr Grün das Magische Auge unseres alten Radios zeigte, desto besser war der Empfang. Jetzt ist Erinnerung auf Empfang gestellt. Das Magische Auge leuchtet.“

Bezüge zum Mittelalter

Zum ersten Mal legt nun Dieter Kühn, einer der renommiertesten deutschsprachigen Autoren der Gegenwart, den Fokus auf die eigene Person und gewährt Einblicke auf erstaunliche Art. Denn auch ein „mittelalterlicher Computer“ spielt eine Rolle hinsichtlich des Erzählverfahrens.

„Das Magische Auge“ nimmt die Kombinatorik des Raimundus Lullus (1232-1316) auf und bringt „hochmittelalterliches Vernetzungsdenken“ im 21. Jahrhundert zur konkreten Anwendung: „Private Geschichte verbindet sich mit Mentalitätsgeschichte, Zeitgeschichte meines Landes. Und weil nicht nur berichtet, sondern erzählt wird, ist mein Lebensbuch stattlich geworden.“

Auf fast 1300 Seiten ziehen prägende Erinnerungen des Schriftstellers den Leser in den Bann, wobei auch die Bombennächte in Köln während des Zweiten Weltkriegs, die Kindheit in Bayern, der Umzug in das vom Bombenkrieg völlig vernichtete Düren und die Schulzeit am Stiftischen Gymnasium in den Blick geraten.

Waren im Sommer 2013 schon einige Kostproben aus dem seinerzeit noch unveröffentlichten Manuskript zu hören — Dieter Kühn las ausgewählte Kapitel im „Deutschlandradio Kultur“ — so besteht nunmehr am 19. November in Düren die Möglichkeit der unmittelbaren Begegnung mit Text und Autor.

Alle Interessierten sind zu dem literarischen Abend eingeladen. Der Eintritt kostet für Erwachsene acht Euro und für Jugendliche vier Euro. Im Vorverkauf sind Karten erhältlich im Sekretariat des Stiftischen Gymnasiums und in der Buchhandlung „Thalia“ in der Kölnstraße.

Die Veranstaltung wird vom Verein der Freunde und Förderer des Stiftischen Gymnasiums und von der Bürgerstiftung Düren unterstützt.