Das Konzertforum der Stadt Düren lädt zum Jahresabschlusskonzert ein

„Cappella Villa Duria“ begeistert in der Kirche St. Joachim : Das „Ave Maria“ rührt Zuhörer zu Tränen

Schon zum 16. Mal lud das Konzertforum der Stadt Düren, die „Cappella Villa Duria“, am letzten Abend des Jahres in die stimmungsvoll beleuchtete Kirche St. Joachim ein, und es blieb kein Platz frei.

Seit langem ist in Düren bekannt, dass dieses Konzert mit der Kombination aus Orgel, Trompete, Singstimme und einer ungewöhnlichen Programmauswahl den Weg nach Nord-Düren lohnt.

So war das erste Stück „Power of Life“ von Mons Ledvin Takle für Orgel ein festlicher und mitreißender Auftakt, bei dem Johannes Esser sein ganzes Können an der Orgel unter Beweis stellte, was von den Zuhörern direkt mit Applaus honoriert wurde. Hub Nickel wechselte souverän auf zwei Trompeten und einem hölzernen Flügelhorn und variierte damit virtuos das Klangspektrum der verschiedenen Stücke, wie in der Sonata in C von Jean Baptiste Loillet ein barockes Werk für Trompete und Orgel oder dem modernen „En Aranjuez con tu amor“ von Joaqìn Rodrigo, was durch den warmen Klang des Flügelhorns meditativ anmutete.

Katharina Bergrath brillierte mit ihrer klaren und engelsgleichen Sopranstimme und gestaltete „Oh quante volte“ von Vincenzo Bellini oder auch Teile aus „Exultate, jubilate“ von Wolfgang Amadeus Mozart mit einer faszinierenden Leichtigkeit und Präsenz. Auch weihnachtliche Melodien wie „Offertoire sur Deux Noels“ von Alexandre Guilmant oder Weihnachten von Reger fehlten nicht.

Mit einer Mediation von Takle zeigte Johannes Esser die unterschiedlichen Register der Klais-Orgel, sicher eine der schönsten Orgeln im Kreis Düren.

Höhepunkte waren die Programmpunkte von Alessandro Scarlatti „In terra la guerra“ oder Cats von Andrew Loyd Webber, wenn die drei Musiker zusammen musizierten. Für alle Orgelfans stand am Ende des Konzertes wie gewohnt die Toccata und Fuge in d-moll von Johann Sebastian. Bach. Die Zugabe, ein „Ave Maria“ von Michal Lorenc, rührte die Zuhörer zu Tränen.

Mehr von Aachener Nachrichten