Nideggen: Das Internet wird in Nideggen bald schneller

Nideggen : Das Internet wird in Nideggen bald schneller

Der kleine Schaufelbagger und seine zwei Mann Besatzung hatten schon den Boden um den alten Verteiler ausgeschachtet. Dieser alte Verteiler wird entfernt. An seine Stelle kommt — wie an elf weiteren Stellen ebenfalls — ein kleines Multifunktionsgehäuse (MFG), auch Mini-Vermittlungsstelle genannt. Auf einer Strecke von 4,6 Kilometern werden die langsamen Kupferkabel durch Glasfaserkabel ersetzt.

Die Länge des zu verlegenden Glasfaserkabels insgesamt beträgt etwa zehn Kilometer. Die Differenz ergibt sich durch viele schon liegende Rohre, die benutzt werden können.

In Zahlen: Das Internet von 2200 Haushalten in Nideggen, Abenden, Brück, Rath, Kreuzau-Boich und Schmidt wird ab September um das Doppelte schneller, bis zu 100 MBit/s schnell. Im neuen Netz, so versprach Anja Wilhelm, Regio-Managerin Infrastruktur der Kreise Düren und Euskirchen, könne man gleichzeitig telefonieren, surfen und fernsehen. Komfortabler wird es auch für Musik- und Videostreaming. Das Verlegen des Glasfaserkabels kostet unterirdisch pro Kilometer 70.000 Euro, oberirdisch über Masten 5000 Euro.

Nideggens Bürgermeister Marco Schmunkamp (parteilos) ließ verlauten: „Ich freue mich, dass die Arbeiten in Nideggen und Schmidt jetzt starten. Schnelle Internetverbindungen sind aus dem Leben unserer Bürger nicht mehr wegzudenken.“

„Die Beeinträchtigungen für die Anwohner werden wir so gering wie möglich halten“, versprach Gerd Wolter, Mitarbeiter des Telekommunikationsunternehmens.

Wie kommt das schnellere Internet von der Glasfaserleitung zum Kunden? Im MFG, also in den Mini-Vermittlungsstellen, wird das Lichtsignal von der Glasfaser in ein elektrisches Signal verwandelt und von dort über das bestehende Kupferkabel zum Anschluss des Kunden übertragen. Die Technik „Vectoring“ beseitigt elektromagnetische Störungen. Das Internet wird schneller. „Super-Vectoring“ wird die Geschwindigkeit des Internets ab der zweiten Jahreshälfte 2018 bis zu 250 MBit/s schnell machen.

„Das Internet in Nideggen und Schmidt ist damit zukunftssicher“, betonte Wolter.

Bereits jetzt können sich interessierte Kunden für die neuen Anschlüsse auf der Internetseite des Telekommunikationsunternehmens registrieren lassen. Sie erhalten dann, erklärt Wolter, eine Nachricht, sobald die schnellen Anschlüsse gebucht werden können.

(bel)
Mehr von Aachener Nachrichten