1. Lokales
  2. Düren

Düren: Das Holz als ein Symbol für Leben und den Tod

Kostenpflichtiger Inhalt: Düren : Das Holz als ein Symbol für Leben und den Tod

„Kunst als nonverbalen Dialog begreifen”, rief der freie Künstler Jürgen Müller aus Engelskirchen bei der Eröffnung den sehenden und blinden Besuchern seiner Ausstellung zu, und doch waren die 24 Skulpturen aus Holz und Stein erst einmal in aller Munde, ehe die im Foyer und im Gelände plazierten Kunstwerke ertastet wurden.

Berü.grhnune„ ioglDa eürb unKts - sttnaed er”hranfe taneth edi ebined nae,tlVastrre das Böguesrwrefseurnrkdf ünDer und das ileskoLwisn-frH mcurrMu„ado” als s,noSpor edi eglutAusnls migeamesn mit mde eürtnlKs ntrdeffe .enngatn mI ugt ecusntbeh Fyore des iugebeuWtermztndilsrn ürf Bneidl dun deebntieSherh uwedr esi vmo Smrh,ceirrnh eerBmgietrrüs alPu areL,u etee.frnDfrö tebggrüei örlneK grüeJn erlüMl aeitrtbe orv elmla tim l.oHz zo„Hl yebriimtslos frü imch enLeb und do.T hDcur dei aeesrniJrhg nkan dre uBam neei nzgae hechtsebnesLcgei elänezhr und ltbess nach seinme oTd die snaieaPht des tnsatehcerB in omFr rmeine nukstreweK geblefüln”, reurtläte dre rtKelüsn enies loribeeV ürf nde roakW.tffruftaTehesengnsr lmesBamsni zum 23. iuJl eabnh ied rgeBür und die nniiRalaehbted sed rueedBsrrngösewfrfuesk iZ,te die Skupeuntlr im igteuäfwinel deGeäln uz eerürhbn udn efTuresnragtnah uz .aselmmn iDe iennznele krnlpueuSt dins os ttulsagfl,ee dsas ise nov edn lniebdn ecnMnhse lniegbstsdä annaggebeg und aeersttt nedewr kn.önen Dre eedpnssnnat Teli der setsululnAg htset brea hnoc ebvr:o nI einme gchineiwdeör hWoprkos iwdr rJünge Mrüell tmi dne nnbeidl dnu eredebihntnesh lanibReiahdnet sde neuBrdufgefssrerröksew ine uesen wKkesunrt sfafcehn - sla ianturemblen„t lDgiao tmi red r.auN”t sDa nvo mhi esacehfegnf Mole,ld sad ide eZnh beoGet rsoitlmsieyb, tseetll re bei erd nfegrluögusfslenAunts lefsbnael r.vo unN etrtaw red omv eerrnüD Seibrcvt-eiBeer rglitfeeee Stamm tim eiren gäLne nvo 025, retMe auf esine euagrieB.tbn Der trese hSclag tis ma 1. Juil um 91 hUr.