1. Lokales
  2. Düren

Coronavirus in Düren: Spelthahn fordert strengere Maßnahmen

Steigende Infektionszahlen : Kreis Düren plant Ausgangssperre

Dürens Landrat Wolfgang Spelthahn will mit strengeren Maßnahmen auf die hohen Infektionszahlen im Kreis Düren reagieren. Seine Vorschläge sehen unter anderem eine Ausgangsbeschränkung und Änderungen für Schüler vor.

Noch am Freitag erwartet der Kreis Düren eine Reaktion des Landes auf einen von Landrat Wolfgang Spelthahn (CDU) am Donnerstag eingereichten Brief, der Vorschläge beinhaltet, ab kommender Woche verschärfte Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus zu ergreifen.

Die potenziell einschneidendste Maßnahme für Bürger wäre eine Ausgehbeschränkung zwischen 21 und 5 Uhr. Ein Verlassen der Wohnung wäre dann nur mit triftigem Grund (Arbeit, Einkauf, Inanspruchnahme medizinischer Versorgung, Versorgung von Tieren) erlaubt.

Private Zusammenkünfte sollen auf maximal zwei Haushalte mit „maximal zehn, eher fünf, Personen“ reduziert werden, heißt es in einer Mitteilung am frühen Donnerstagabend. Auch der Einzelhandel wäre von Einschränkungen betroffen: pro 20 Quadratmeter Verkaufsfläche soll nur ein Kunde erlaubt sein.

Des Weiteren will die Kreisverwaltung „den Wechsel zum Distanz-/digitalen Unterricht oder Wechselunterricht ab dem 14. Dezember in allen weiterführenden Schulen, Berufsschulen und anderen Bildungseinrichtungen“ vollziehen. Auch Pflegeeinrichtungen stehen im Fokus. Der Kreis spricht sich für eine strengere Besuchsbeschränkung aus: So sollen nur eine oder zwei festgelegte Personen maximal eine Stunde pro Tag pro Bewohner erlaubt sein.

„Im Kreis Düren wird seit Wochen ein überdurchschnittliches diffuses Infektionsgeschehen festgestellt, welches überwiegend auf Schulen, Pflegeeinrichtungen, Kitas und Großfamilien zurückzuführen ist“, sagt Landrat Spelthahn. Zuletzt gab es einige Fälle in einer Pflegeeinrichtung in Hürtgenwald. Dennoch gibt es keine konkreten größeren Ausbruchsgeschehen, die den Anstieg der Sieben-Tagesinzident auf einen Wert von mehr als 200 alleinig erklären könnten, teilte der Kreis mit.

(red)