Düren: CDU-Fraktionschef fordert weiter testweises Alkoholverbot in Dürens City

Düren : CDU-Fraktionschef fordert weiter testweises Alkoholverbot in Dürens City

Ob es in diesem Sommer ein testweises Alkoholverbot in der Dürener Innenstadt geben wird, steht nach wie vor nicht fest. Der Rat der Stadt Düren wird sich heute mit dem Thema beschäftigen (ab 17 Uhr, Rathaus). CDU-Fraktionschef Stefan Weschke appellierte gestern an die „Ampel“-Koalition, „jetzt auch zu ihrem Wort zu stehen“.

Im Zuge des gemeinsam verabschiedeten Haushalts war als Voraussetzung für ein Verbot vereinbart worden, die Zahl der Sicherheitskräfte zu erhöhen und zwei zusätzliche Straßensozialarbeiter einzustellen. Der „Ampel“ ist es dennoch wichtig, dass ein Alkoholverbot mit einem Konzept unterfüttert ist, damit es nicht zu einer Verdrängung der fraglichen Gruppen kommt. Nun haben SPD, Grüne, Linke und FDP beantragt, dass die Verwaltung Einzelheiten vorträgt, unter anderem dazu, wie ein Alkoholverbot konkret umgesetzt werden könnte.

Stefan Weschke will das Verbot nun realisieren. „Die Bürger erwarten, dass wir endlich handeln.“ Den heute auf die Tagesordnung gesetzten Antrag der „Ampel“ mit dem Wunsch nach weiteren Informationen, bezeichnete Weschke „als Verwässerungstaktik“.

Unterdessen erneuerte der CDU-Fraktionsvorsitzende seine Forderung, den Kaiserplatz per Kamera überwachen zu lassen. Von 4000 Straftaten, die 2016 in der City gezählt wurden, hätten sich 2000 rund um das Rathaus ereignet. Aachen habe am Bushof gute Erfahrungen mit einer Videoüberwachung gemacht.

(inla)
Mehr von Aachener Nachrichten