Birkesdorf: Carsten Muschenich sichert sich erstmals die „Deutsche“

Birkesdorf: Carsten Muschenich sichert sich erstmals die „Deutsche“

Die Dürener Mehrkämpfer Carsten Muschenich und Stephan Bünten starteten für den Birkesdorfer TV in ihre fünfte Mehrkampfsaison. Nach der erfolgreichen und souveränen Qualifikation bei den NRW-Meisterschaften hieß es nun, sich bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften des Deutschen Turnerbundes in Eutin zu behaupten und ihr Leistungsoptimum abzurufen.

Beide starteten im sogenannten Friesenkampf; ein Fünfkampf ähnlich dem Modernen Fünfkampf mit den Disziplinen Fechten, Schießen, Schwimmen, Kugelstoß und 1000-Meter-Lauf. Carsten Muschenich, selbst Cheftrainer beim Dürener Fechtclub, erwischte einen guten ersten Wettkampftag mit persönlichen Bestleistungen im Schwimmen und Schießen. Sehr zufrieden war er auch mit den erbrachten Leistungen in der Leichtathletik, so dass es im Zwischenklassement nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen im abschließenden Fechtwettkampf mit seinem langjährigen Konkurrenten Jörg Töpfer vom MTV Soltau aussah.

Carsten Muschenich hatte in den vergangenen Jahren immer wieder das Nachsehen, doch diesmal sollte es anders ausgehen. Nach spannenden Gefechten verbuchte Muschenich in der Endabrechnung einen einzigen Treffer mehr, gewann damit die Meisterschaften in der M30+ mit nur 0,2 Punkten Vorsprung vor seinem Dauerrivalen und wurde damit erstmals Deutscher Meister.

Der 19-jährige Stephan Bünten, auch Handballer des Birkesdorfer TV, startete im Übergang von den Junioren in die Seniorenklasse erstmals als Jüngster im Teilnehmerfeld der M20+ und hatte sich nun mit deutlich erfahreneren Mehrkämpfern auseinanderzusetzen.

In seiner ersten Disziplin, dem Fechten, erwischte er einen rabenschwarzen Start und konnte nur wenige Punkte sammeln. Seine beiden Konkurrenten um die Podestplätze Timo Schmidt, Titelverteidiger vom TV Paderborn, und sein langjähriger Gegner Torben Schmidt von Eintracht Duisburg waren nach hervorragenden Fechtergebnissen bereits enteilt. Entsprechend enttäuscht zeigte er dann auch bei der zweiten Disziplin am ersten Wettkampftag, dem Luftgewehrschießen, ungewohnte Unsicherheiten.

Im Ergebnis stand jedoch immer noch mit 77 Ringen die drittbeste Leistung im Teilnehmerfeld zu Buche.

In der Zwischenabrechnung lag Bünten nach dem ersten Tag nur auf dem sechsten Platz, jedoch mit guten Chancen, sich mit einer Aufholjagd noch einen Podestplatz zu erkämpfen. Hochmotiviert und konzentriert zeigte er sich beim Schwimmen mit einer neuen persönlichen Bestleistung, beim Kugelstoßen und insbesondere beim abschließenden 1000-Meter-Lauf.

Vorbereitung zahlt sich aus

Die intensive Saisonvorbereitung der Herrenmannschaft des BTV sollte sich auszahlen; er lief mit seinem Freund Torben Schmidt ein schnelles Rennen und ließ den direkten Konkurrenten um den dritten Platz, Melvin Spicker vom Neusser SV, im Ziel 25 Sekunden hinter sich. Nach einem mit Höhen und Tiefen gespickten und spannendem Wettkampf freute sich Stephan Bünten mit 0,6 Punkten Vorsprung über seine vierte Medaille bei seinen fünften Deutschen Meisterschaften.

Mehr von Aachener Nachrichten