Düren: Bühne frei für die Mundart-Bands

Düren: Bühne frei für die Mundart-Bands

Der Verein „AG Schnüss Düren” lädt wieder zu einem Mundartfestival ein. Drei Tage lang, vom 3. bis 5. September, ist im Stadtgarten Mundart angesagt.

Am Montag ließ es sich der Kölner Künstler King Size Dick nicht nehmen, schon mal nach Düren zu reisen, um mit der AG Schnüss seinen eigenen Auftritt und die Auftritte weitere Bands anzukündigen.

Es ist bereits das 17. Festival, auf das sich die Dürener freuen können. Als Sponsoren sind in diesem Jahr die Sparkasse und die Stadtwerke dabei. So ist es möglich, dass alle Bands ohne Gage auftreten und der Eintritt zu allen Veranstaltungen frei ist.

„Drei Tage, 13 Bands, einen Interpreten und zwei Gastbands”, so stellte Organisationsleiter Gerd Suhr das Programm vor. Die beiden Gastbands „Ganz und Gar” und „Who are You” treten schon am Freitag, 3. September, auf. Der Samstag steht unter dem Motto „Stadtwerke-Mundartabend”. Achtung: Weil so viele Bands mitmachen wollen, beginnt man an diesem Tag schon um 16 Uhr. Bis 22 Uhr geben sich dann Mundartbands aus der gesamten Region das Mikrofon in die Hand.

Klar, dass allein rheinische Mundart zu Gehör kommt bei den Auftritten von „Schweess Fööss”, „Echte Fründe”, „De Nüggelle” und den „Pantoffel Helden”. Der „kölsche Troubadur” wird ebenfalls Samstag auf der Bühne stehen und „besinnliche Lieder, alte Lieder, rockige Lieder” vortragen, wie er sagte.

Der Sonntag ist „Familijedaach”, wie Suhr meinte. Um 11 Uhr geht es los mit den Nothberger Fanfarentrompetern und dem Spielmobil der Stadt Dürern „Schneller Emil”. Erstmals kooperieren die Veranstalter an diesem Tag mit der „Freien Ritterschaft der Alemannen”, die zur Unterhaltung von Groß und Klein das Mittelalter aufleben lassen werden.

Die Bands von Sonntag: „Die Mötz”, „Birkesdörpe Buure Bänd”, „De Mömmesse”, „Cölsch Crew”, „Zollhuus Colonia”, „Leo Colonia” und „De Halunke”. Für den Nachwuchs gibt es Sonntag noch Kinderschminken und viele alte und neue Spiele. Jetzt muss nur noch das Wetter stimmen.

Mehr von Aachener Nachrichten