Merzenich: Büchermarkt im Bürgerhaus ist ein großer Erfolg

Merzenich: Büchermarkt im Bürgerhaus ist ein großer Erfolg

Buchrücken an Buchrücken reihen sich die Krimis auf zwei Tischen aneinander, daneben stapeln sich Romane und etwas weiter hinten gibt es eine große Auswahl an Kinderbüchern.

Inmitten der Bücherberge haben Gabriele Jöhnk-Schmidt und Renate Schwarz alle Hände voll zu tun: Es gilt Schriftwerke zurecht zu rücken und sich leerende Tische mit neuen Büchern, die kistenweise unter den Tischen ruhen, aufzufüllen. Für die beiden Frauen und ihre zahlreichen Helfer nimmt die Arbeit einfach kein Ende. Und das obwohl sich der Büchermarkt im Merzenicher Bürgerhaus bereits dem Ende zuneigt.

Noch immer stöbern einige Bücherwürmer durch die prall gefüllten Regale und Auslagen. Doch der Eindruck der sich auftürmenden Bücher täusche, versichern Jöhnk-Schmidt und Schwarz: „Es ist schon richtig leer geworden.” Denn die Bücher, die die Beiden als Kommissionsware und Spenden nunmehr zum fünften Mal im Rahmen eines Büchermarkts zum Verkauf anbieten, haben zahlreiche Abnehmer gefunden. Der Ansturm auf die Veranstaltung sei groß: „Ab zehn Uhr ist hier die Hölle los, dann ist das hier dicht”, sagt Jöhnk-Schmidt, die sich als Bibliothekarin mit der Materie bestens auskennt.

Im Bürgerhaus gehe es zu Beginn des Büchermarktes zu, wie bei einem Ausverkauf. Wer zuerst komme, würde schließlich die besten Bücher bekommen. „Teilweise kommen die Leute sogar mit Körben hierher”, so Renate Schwarz.

Wie viele Besucher sich morgens in das Bürgerhaus drängen, können Schwarz und Jöhnk-Schmidt nicht sagen. Hundert seien es aber bestimmt. Auch was die Anzahl der angebotenen Bücher betrifft, bleiben die zwei Merzenicherinnen vage. Mehr als Tausend seien es aber sicher.

Vor einigen Jahren nahm Gabriele Jöhnk-Schmidt selber einmal an einem Büchermarkt in Lich-Steinstraß teil, danach reifte die Idee in ihr in Merzenich einen ähnlichen Markt zu veranstalten. In Renate Schwarz fand sie eine Verbündete.

Seit dem ersten Büchermarkt vor fünf Jahren, hat sich die Veranstaltung schnell entwickelt: Jedes Jahr bekamen die Merzenicher mehr Buchspenden und auch die Erlöse aus den Verkäufen stiegen an. Waren es anfangs nur mehr als 300 Euro, die in der Kasse landeten, so waren es in den kommenden Jahren schon mehr als 1000 Euro.

Insgesamt hat der Merzenicher Büchermarkt so schon mehr als 3500 Euro erwirtschaftet, was erfreulich ist, denn mit den Erlösen unterstützen Gabriele Jöhnk-Schmidt, Renate Schwarz und ihre rund 20 ehrenamtlichen Helfer die Kinder- und Jugendarbeit der Gemeinde Merzenich. So hat man unter anderem eine Bücherecke für Kinder im örtlichen Bürgerhaus eingerichtet und der Gesamtschule bei der Anschaffung von Mobiliar für die Übermittagsbetreuung geholfen.

Welchem guten Zweck man den Erlös des fünften Büchermarkts zukommen lassen will, wissen Jöhnk-Schmidt und Schwarz noch nicht. Dafür ist es noch zu früh, schließlich bereiten ihnen die großen Bücherberge momentan noch einiges an Arbeit.

Mehr von Aachener Nachrichten