Düren: Buchautor, Rechtsanwalt, TV-Experte: Hans Buschbell

Düren: Buchautor, Rechtsanwalt, TV-Experte: Hans Buschbell

Ein kleine Geschichte vorneweg: Ein Spaziergänger geht durch den Englischen Garten in München und sieht einen Waldarbeiter, der Bäume fällt. Der Spaziergänger sieht, wie sich der Arbeiter abmüht. Er spricht ihn an: „Das ist sicher ein harter Job, den sie da machen”, sagt er, „aber Sie sollten mal ihre Säge schärfen.” Der Arbeiter sagt daraufhin: „Keine Zeit.” Und macht weiter.

So ähnlich hat Lothar J. Seiwert die Geschichte erzählt. Seiwert, der Zeitmanagement-Papst. So wird er genannt. Beststeller hat er verfasst, Millionen, die seine Bücher gekauft haben, müssten sich nun besser organisieren können. Im Beruf, Alltag, in der Freizeit.

„Man muss sich auf das Wesentliche konzentrieren”, sagt Seiwert. „Carpe diem”, nutze den Tag, sagt der Dürener Rechtsanwalt Hans Buschbell.

Beide haben das Buch „Zeitmanagement für Rechtsanwälte” geschrieben. Das ist eine Weile her, 1998 erschien die 3. Auflage, aber das Theme an sich ist immer noch präsent. Präsenter denn je vielleicht.

Buschbell, 69, einer der gefragtesten Verkehrsrechtsexperten Deutschlands, muss einen streng durchgeplanten Tag haben, wenn man hört, wo er überall unterwegs ist. Der Mann ist Anwalt, zigfacher Buchautor, Experte fürs Fernsehen. Das „Münchner Anwaltshandbuch Straßenverkehrsrecht” ist von ihm, die „Fristentabelle für die Anwaltspraxis”, das „Handbuch Rechtschutzversicherung”, nur eine kleine Auswahl, Standardwerke zum Teil.

Morgens um 5 schellt sein Wecker, vor allem dann, wenn „ich in der Literaturphase bin”. Das heißt dann: Material sichten, recherchieren, schreiben. „Die Bücher machen mich sicher”, sagt Buschbell. Sie vermittelten ihm mehr Fachwissen, weil er sich intensiv mit den Themen beschäftige. Natürlich bringen sie ihm auch Mandanten.

Wissen. Das ist neben „Carpe diem” womöglich ein weiterer entscheidender Begriff, um Hans Buschbell zu beschreiben.

Neulich noch hätte ihm eine Kollegin gesagt, ihre Arbeit sei im Grunde eine „tollte Fortbildung”. Sie macht in der Kanzlei Rechtsberatung am Telefon, es geht um Verkehrssachen, klar, Erbschaftsangelegenheiten, Unterhaltsberechnungen, das volle Programm. „Die Kollegen müssen auf allen Gebieten präsent sein”, sagt Buschbell. Die Telefonberatung, zunächst in Zusammenarbeit mit einer Rechtsschutzversicherung, läuft rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr. „Die habe ich erfunden”, sagt Buschbell.

Auch zu dem Thema hat er ein Werk verfasst: „Handbuch Telefonberatung”. Zum Thema Karneval gibt es nichts von ihm. Dennoch war Buschbell vor gut 20 Jahren Prinz in Düren, heute noch ist er Sprecher der Tollitäten. Und auch zum Thema Wein gibt es noch nichts von Buschbell, obwohl das seine große Passion ist. „Mehr kaufen, weniger trinken”, sagt er.

Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Neben dem Willen alles eine Frage der Planung und Organisation. Carpe diem.

Mehr von Aachener Nachrichten