Düren: Betrunkene Radfahrerin kollidiert mit Linienbus

Düren: Betrunkene Radfahrerin kollidiert mit Linienbus

Stark angetrunken hat eine Radfahrerin am Montag einen Unfall in der Innenstadt verursacht, bei dem sie selbst den größten Schaden erlitt.

Um 17.25 Uhr hatte eine 38 Jahre alte Dürenerin im wahrsten Sinne des Wortes die Kurve nicht bekommen. Wie Zeugen mitteilten, war die Frau in Begleitung weiterer Radfahrer bereits in Schlangenlinien über den Rathausvorplatz am Kaiserplatz gefahren.

Beim Linksabbiegen auf die Zehnthofstraße verlor sie dann vollends die Kontrolle über ihr Gefährt und prallte frontal gegen einen Bus, der in Höhe der öffentlichen Toilettenanlage am rechten Fahrbahnrand stand. Außer einem geringfügigen Schaden am Linienbus hatte die 38-Jährige selbst unmittelbar an den Folgen des von ihr verursachten Zusammenpralls zu leiden, denn sie erlitt mehrere deutliche Prellungen an Kopf und Körper.

Während die Begleiter der Verunglückten vor Eintreffen der Polizei Fersengeld gaben, boten sich mehrere Zeugen der Frau zur Hilfe an.
Diese war jedoch trotz ihrer Behandlungsbedürftigkeit eher widerspenstig und wollte sich zunächst nicht helfen lassen.

Ein hinzugerufener Krankenwagen transportierte die Verletzte später in ein Krankenhaus, wo sie stationär verblieb. Ein polizeilich durchgeführter Alkoholtest ergab einen Anhaltspunkt für die Unfallursache und das abwehrende Verhalten der Frau, denn die festgestellten 2,42 Promille deuteten einen hohen Alkoholspiegel an.

Im Rahmen der Maßnahmen wurde der Dürenerin im Krankenhaus, auf richterliche Anordnung hin, eine Blutprobe entnommen. Gegen sie wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Mehr von Aachener Nachrichten