Bekannte Weihnachtslieder zum Mitsingen in neues Kleid gewandet

Erstes Konzert im neuen Jahr : Weihnachtliche Töne in der Annakirche

„Über den Wolken … müssten die Engel wohl grenzenlos singen“, heißt der Titel des ersten Konzertes in der Annakirche im neuen Jahr. Vielleicht haben die Engel an diesem Samstagabend aber auch gebannt zugehört, als Irmke von Schlichting und ihr Ensemble „Wolkenlos“ die letzten weihnachtlichen Klänge dieses Winters anstimmten.

Die Sängerin und Vokalklassenlehrerin wohnt im belgischen Eupen. Sie und ihr Ensemble sind passionierte Grenzgänger und auch mehrsprachige Lieder gehören zu ihrem Repertoire. Der Beginn des Konzertes fand allerdings auch eindrucksvoll ohne Worte statt. Rolf Bischoff, der an diesem Abend an mindestens fünf verschiedenen Instrumenten zu hören war, eröffnete das Konzert mit der Blockflöte und füllte die Annakirche mit folklorischen Klängen.

Schnell wurden dann gemeinsam mit Sarah Braasch an der Harfe aber auch weihnachtliche Töne angestimmt. Denn, so erklärt Irmke von Schlichting, noch bis zum 6. Januar kann man diese problemlos singen. Das Publikum war zum mitsingen eingeladen und vielleicht aus alter Gewohnheit von den Vokalklassen dirigierte die Sängerin sofort ihren kleinen Chor. Klassische Weihnachtslieder wie „Ihr Kinderlein kommet“ oder „Klingglöckchen“ wurden so mit dem Improvisationschor vorgetragen. Bei einem Stück – „Maria durch ein Dornwald ging“ – durfte dann aber niemand mitsingen, denn das ist das Lieblingslied von Irmke von Schlichting.

Das Ensemble zeigte insbesondere durch die Auswahl der Instrumente bei weitem kein gewöhnliches Weihnachtskonzert. Mit Harfe, Kontrabass, Viola da gamba, dem historischen Vorläufer des Cellos, sowie Irmke von Schlichtings hochprofessioneller sowie gefühlvoller Stimme, wurden die bekannten Lieder in ein neues Kleid gewandet. „Wir spielen Lieder, die sie kennen, aber nicht glaubten zu kennen,“ erklärt die Sängerin.

Ihr Weihnachtskonzert haben die drei Musiker auch auf CD aufgenommen. Bald soll diese dann auch als Grenzübergreifendes Projekt in mehreren Sprachen erscheinen: Deutsch, Französisch und Niederländisch. Ein paar französische Stücke durften deshalb auch bei ihrem Auftritt in der Annakirche nicht fehlen. So präsentierte das Ensemble mit „Je Veux“ von der französischen Sängerin Zaz auch ein poppig-jazziges Stück.

Mit stimmungsvollen Soloeinlagen an verschiedenen Instrumenten, einem Abstecher an die Orgel und Irmke von Schlichtings kraftvoller Stimme entstand ein so gar nicht klassisches Weihnachtskonzert, das mit seinem besonderen Klang nichts desto trotz wunderbar in die Kirche passte.

Nach dem musikalischen Programm konnten Besucher und Künstler noch bei einem Getränk ins Gespräch kommen. Dies soll von nun an zu einer kleinen Tradition bei den Konzerten in St. Anna werden und den Konzertabend abrunden.

Mehr von Aachener Nachrichten