Düren: Baggern und Pritschen um die Westdeutsche Meisterschaft

Düren : Baggern und Pritschen um die Westdeutsche Meisterschaft

Berlin ist immer eine Reise wert. Diese Erkenntnis brachten auch 27 Spieler der U-14-Volleyballer des Dürener Turnvereins 1847 und der Volleyball-Akademie Düren und deren Eltern von einer sportlich motivierten Reise in die Bundeshauptstadt mit.

Die jungen Volleyballer nahmen an einem vom Berliner TSC bereits zum 22. Mal ausgerichteten internationalen Jugendturnier teil, bei dem 24 Spitzenteams aus Deutschland, Polen und Österreich aufeinandertrafen.

Gegen Friedrichshafen

In der Vorrunde trafen die Dürener auf den Nachwuchs der Berliner BR-Volleys und des VfB Friedrichshafen, zwei Teams, die in der Bundesliga nahezu unschlagbar sind. Gegen die Berliner gab es eine klare 0:2-Niederlage. Gegen die Jungs vom Bodensee waren die Dürener lange Zeit gleichwertig, mussten sich aber letztendlich im dritten Satz mit 14:16 geschlagen geben.

Das letzte Vorrundenspiel gegen den SC Potsdam war dagegen eine klare Angelegenheit für die DTV-Volleyballer. Starke Gegenwehr setzten die Dürener auch dem polnischen Club Metro Warschau entgegen. Im dritten Satz sah man lange wie der sichere Sieger aus, doch brachten vier umstrittene Entscheidungen des Schiedsgerichts die Dürener letztendlich um den Sieg.

Bei den Spielen um die Plätze 13 bis 16 trafen die Dürener auf den TV Straubing und den CV Mitteldeutschland. Beide Spiele wurden klar mit jeweils 2:0 gewonnen und damit der gute 13. Platz von 24 Teilnehmern bei diesem ersten Auftritt bei einem hochkarätig besetzten, internationalen Turnier erreicht.

Besichtigungsprogramm

Doch nicht nur der Sport stand im Mittelpunkt: Reichstagsführung und Brandenburger Tor, der Potsdamer Platz und das Holocaust-Denkmal waren weitere Höhepunkte der Berlin-Reise.

Und der nächste wichtige Wettkampf für das Team von Thomas Schmidt steht schon vor der Tür: In der Halle des Burgau Gymnasiums an der Karl-Arnold-Straße finden an diesem Wochenende, 5. und 6. Mai, die Westdeutschen Meisterschaften der zwölf besten Vereine aus ganz Nordrhein-Westfalen statt.

Mit von der Partie sind unter anderem die Teams von TSV Bayer 04 Leverkusen, TPSV Bielefeld und dem Mörser SC. Bei dem hochkarätigen Turnier geht es nicht nur um den Gewinn des Titels „Westdeutscher Meister“, sondern auch um die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in München im Juni. Die Mannschaft des VV Human Essen, bereits mehrfacher Sieger in dieser Altersgruppe, gehört auch in diesem Jahr neben der Mannschaft aus Paderborn zum Favoritenkreis.

Das Turnier startet am heutigen Samstag, 5. Mai, um 11 Uhr mit den Vorrundenspielen und endet am Sonntag, 6. Mai, gegen 15 Uhr mit dem Finale.

Landesstützpunkt

Die Volleyballabteilung des Dürener TV, die im November 2017 vom Westdeutschen Volleyballverband zum Landesleistungsstützpunkt ernannt wurde, freut sich diese Meisterschaften bereits zum zweiten Mal ausrichten zu dürfen. Zuschauer sind an der Burgauer Allee herzlich willkommen, der Eintritt ist frei.

(sps)
Mehr von Aachener Nachrichten