Auswahlspiele: Junge Musiker beweisen Talent

Auswahlspiele : Vom Euphonium bis zur Klaviermusik

Erlernt man im jungen Alter ein Instrument, kommt früher oder später einmal der Punkt, an dem man sein musikalisches Können unter Beweis stellen möchte. Zahlreiche Wettbewerbe und Vorspiele geben jungen Musikern diese Möglichkeit.

Ein solcher Wettbewerb mit einem besonderen Anreiz sind die „Auswahlspiele“ des Deutscher Tonkünstlerverbandes (DTKV), denn nicht nur die Gewinner, sondern alle Teilnehmer, die 16 von insgesamt 25 Punkten erreichen, dürfen an einer großen Konzertreihe teilnehmen.

Der Wettbewerb, der in diesem Jahr sein 40. Jubiläum feiert, fand für den Bezirksverband Köln/Aachen am Sonntag zum sechsten Mal in Folge in der Musikschule Düren statt. Insgesamt 23 junge Musiker an sechs verschiedenen Instrumenten nahmen an den „Auswahlspielen“ teil. Sie kamen aus der ganzen Region Rund um Köln und Aachen, um ihr Können zu beweisen.

Einige haben dafür eine lange Anreise hinter sich gebracht. So auch Thilo Hackbarth aus Wiehl im Oberbergischen. Der 16-Jährige präsentierte drei Stücke am Euphonium. Auf die Idee dieses tiefe Blasinstrument zu spielen, kam er über seinen örtlichen Musikverein: „Früher habe ich Akkordeon gespielt“, erzählt der Schüler. „Als ich dann einmal bei einem Posaunenchor zuhörte, war ich schwer beeindruckt. Aber Trompete wollte ich auf keinen Fall spielen, das macht ja schließlich jeder.“

Über einen kleinen Umweg über das Tenorhorn nimmt er nun seit einem halben Jahr Einzelunterricht mit dem Euphonium. Sein Musiklehrer Johann Salmen hat ihn dann kurzer Hand für so gut befunden, dass er ihn bei den „Auswahlspielen“ angemeldet hat. Es war Thilos allererstes Vorspiel, dementsprechend nervös war er zu Beginn seines Auftritts. Sorgen hätte er sich aber keine machen müssen, auch wenn er und seine Familie im Nachhinein natürlich jeden einzelnen Ton analysierten.

Bewertet wurden Thilo und seine Mitstreiter von einer siebenköpfigen Jury aus Musiklehrern, die ein Punktesystem, ähnlich dem von „Jugend musiziert“, nutzten. „Mit der Möglichkeit bei guter Leistung bei einer Konzertreihe mitspielen zu dürfen wollen wir die Jugendlichen anspornen“, sagt Georg Kugler, Vorsitzender des DTKV Bezirksverbandes. „Außerdem bietet es uns Lehren die Möglichkeit uns auch einmal gegenseitig auf die Finger zu schauen und uns über unsere jungen Talente auszutauschen.“

Mit ihren Ergebnissen können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer jedenfalls zufrieden sein, denn alle 23 erreichten mehr als die geforderten 16 Punkte und werden an der Konzertreihe im Januar und Februar 2019 mit fünf Terminen dabei sein. Auch Thilo Hackbarth mit seinem Euphonium hat gut abgeschnitten und 23,8 Punkte erreicht. Das Vorspielen vor einer Jury, entscheidet er nach dem Auftritt, liege ihm aber nicht so: „Ich glaube ich bin mit meinem Musikverein zu Hause ganz zufrieden“, lacht er. In der Kategorie Klavier waren auch Teilnehmer aus dem Kreis Düren dabe.

Die Bewertungen: Adrian Kolewa aus Eschweiler, 9 Jahre: 22,3 Punkte (Lehrkraft: Elena Milhaus, Würselen), Kianna Ott aus Merzenich, 12 Jahre: 22,0 Punkte (Lehrkraft: Georg Kugler, Merzenich), Alexander Schmitz aus Buir, 12 Jahre: 23,3 Punkte (Lehrkraft: Christina Kugler, Merzenich),Laurence Harrap aus Kerpen, 17 Jahre: 24,0 Punkte (Lehrkraft: Georg Kugler). In der Kategorie Violine erreichte Deliane Arnold aus Vettweiß, 10 Jahre, mit 23, 7 Punkte (Lehrkraft: Ute Hasenauer, Euskirchen) den vierten Platz. In den anderen Kategorien nahmen keine Schüler aus dem Kreis Düren teil.

(kim)