Kreis Düren: Arbeitskreis Zahngesundheit kann zufrieden sein

Kreis Düren : Arbeitskreis Zahngesundheit kann zufrieden sein

Der Arbeitskreis Zahngesundheit im Kreis Düren hat seinen Tätigkeitsbericht für das vergangene Jahr vorgelegt. In ihm haben sich die im Kreis vertretenen gesetzlichen Krankenkassen, die Zahnärzte und das Gesundheitsamt zusammengeschlossen.

„Es sind beeindruckende Zahlen“, die Waldemar Radtke, Vorsitzender des Arbeitskreises und Regionaldirektor der AOK Rheinland/Hamburg vorstellte: „Im Jahr 2017 konnten wir in 150 Kindergärten, 43 Grundschulen, fünf Förderschulen und zehn weiterführenden Schulen Prophylaxe-Maßnahmen durchführen.“ Dabei wurden mehr als 17.000 Untersuchungen durchgeführt.

„Während in den Kitas 18 Prozent und in den Grundschulen 26 Prozent der Kinder behandlungsbedürftig waren, müssen sie heutzutage in weiterführenden Schulen Kinder mit einer Karies suchen“, erklärt Waldemar Radtke. Dies sei sicherlich auch auf die erfolgreich durchgeführten Prophylaxe-Maßnahmen an Kitas und Grundschulen zurückzuführen. Unter anderem verteilten die Fachkräfte des Arbeitskreises im vergangenen Jahr mehr als 45 000 Zahnbürsten und 7300 Tuben Zahnpasta an den Bildungseinrichtungen.

Nach fast 30 Jahren Arbeit im Dienst der Zahngesundheit hat Rosemarie Lennartz die Leitung der in Jülich ansässigen Geschäftsstelle in die Hände von Marion Kuhr-Heinrichs übergeben.