Düren: Angela-Schülerinnen buchen Fitnesskurs fürs Studium

Düren: Angela-Schülerinnen buchen Fitnesskurs fürs Studium

Einfach nur genügend Grips im Kopf zu haben, das reicht schon lange nicht mehr. Natürlich, Intelligenz und Fleiß schaden nicht im Studium, diese Eigenschaften allein reichen aber nicht unbedingt aus. Der Studiosus muss sich selbst organisieren könne, präsentieren, kommunizieren und im Team arbeiten. Lauter Kompetenzen, die auch im Berufsleben eine große Rolle spielen.

Und weil es sinnig ist, sich schon als Schüler auf das Studium vorzubereiten, bietet die Dürener St.-Angela-Schule ein Seminar mit den viel sagenden Titel „Fit for study” an. Zehn Schülerinnen aus den Jahrgangsstufen zwölf und 13 treffen sich an einigen Samstagen, um „wichtige Schlüsselqualifikationen zu erlernen”, sagt Mechtild Bölting, pädagogische Mitarbeiterin an der Schule.

Neun Teilnehmerinnen haben sich zwischenzeitlich auch Studienluft geschnuppert; sie waren eine Woche an der Fachhochschule Jülich und haben unter anderem gesehen, dass es unter Umständen gar nicht so einfach ist, sich den Stundenplan zusammenzustellen.

„Etwa ein Drittel bricht das Studium vorzeitig ab”, sagt Josi Käse, ein der Referentinnen. Das liege auch daran, dass junge Studenten nicht wie gefordert in der Lage seien, sich selbst zu managen. Während die Schule weitgehend vorgibt, was zu tun ist, kann das im Studium anders aussehen. „An der Schule wird man versorgt, an der Uni muss man selbst für sich sorgen”, sagt Barbara Baumann, ebenfalls mit dem Projekt betraute Referentin.

„Fit for study” bietet die Angela-schule in Kooperation mit der Fachhochschule Aachen, dem Campus Jülich und der Sparkasse Düren an. Deren Sprecher Dirk Hürtgen brauchte nicht lange überzeugt zu werden. „Solche Projekte unterstützen wir gerne”, sagt Hürtgen. Die Schülerinnen selbst zeigen sich angetan. Unter anderem lernten sie, wie Referate präsentiert werden. „Das können wir schon jetzt in der Schule anwenden”, sagte eine Teilnehmerin.